ÄGYPTISCHE II BAUWERKE UND BILDWERKE Über Maßverhältnisse der Pyramiden sind kurze Andeutungen bereits gemacht. Auf Einzelheiten darf ich hier nicht eingehen. Über Grabbauten ist zu bemerken: Die rechteckigen Grundformen der in den Felsen gehauenen und offen zutage tretenden Grabbauten (Mastabas) entsprechen häufig mit den Lichtmaßen bezw. mit den Auläenmaßen den aus der Kreisteilung hervorgehenden Maßverhält- nissen. Die Mafäverhältnisse der Kreiszehnteilung scheinen vorzugs- Weise verwendet zu sein. Diese Bauwerke einfachster Art bieten als Beispiele den Vorteil, daß ihre Maßverhältnisse sich leicht übersehen lassen. Grab bei Abydos (Om el Gzfab) Nach E. Amelineau, N ouvelles fouilles d'Abydos, p. 77 Länge und Breite verhalten sich wie_ Kreishalbmesser des eingeschriebenen Zehnecks. A. m R. Ü. E. Lichte Länge: L : Berechnung: L - p z 5,25 - 0,618 : 3,245 und Seite Gräber bei Memphis Nach Lepsius, Denkmäler aus Ägypten und Äthiopien, Abt. I Bl. 22 n. 67 Saal aus Grab Nr. 31 auf dem Gräberfeld von Sakkara Länge und Breite verhalten sich wie Kreisdurchmesser und Seite des umschriebenen Zehnecks. Lichte Länge: Lichte Breite: C L ' tg 50 A. m R. U. E; L : 7,41 Berechnung: Grab Nr. 86 des Feldes von Giseh Länge und Breite dieses und der folgenden Beispiele sind proportional und verhalten sich also wie Kreishalbmesser und Seite des eingeschrie-