I04 Anlage Anlage Vertrag zwischen dem Deutschen Reiche einerseits, sowie den Ländern Preußen, Sachsen, Braunschweig und Anhalt andrerseits wegen Vollendung des Mittellandkanals, vom 24. Juli 1926. Das Deutsche Reich, Preußen, Sachsen, Braunschweig und Anhalt sind am 28. März 1921 dahin übereingekommen, den Plan des Mittel- landkanals auf der Grundlage des als Anlage 1 beigefügten Abkommens vom 16. November 1920 sowie der Beschlüsse der Preußischen Landes- Versammlung vom 4. Dezember 1920 (Anlage 2 und 3) zu verwirklichen. Unter Wiederholung und teilweiser Ergänzung der getroffenen Verein- barung wird folgender V e r t r a g abgeschlossen. g I. Das Reich verpflichtet sich, den Mittellandkanal nach dem Ab- kommen vom I6. November 1920 sowie den Beschlüssen der Preußischen Landesversammlung vom I. Dezember 1920 baldigst auszuführen, soweit die Finanzlage des Reichs dazu die Möglichkeit bietet. ä 2. Zu dem Mittellandkanal im Sinne des ä I gehören: I. der Weser_Elbe-Kanal, und zwar a) der Hauptkanal von Hannover (Misburg) über Öbisfelde bis Burg, b) der Zweigkanal nach Hildesheim, c) der Zweigkanal nach Braunschweig, d) der Elbabstieg bei Rothensee, e) der Kanal zum Hafen Rothensee, i) die Elbeverbindung bei Niegripp, g) sonstige Nebenanlagen, die in den Entwürfen zu a bis f ent- halten sind; der Anschluß nach Leipzig, und zwar a) die Elbregulierung von der Saalemündung bis Prester, b) der Umgehungskanal bei Magdeburg (Prester-Herrenkrug), c) die Elbregulierung von Herrenkrug bis Niegripp, d) die Beteiligung an den Saaletalsperren,