124 Wunzmcn. Lobenstein. Orgel, von 1781, mit einigem Schnitzwerk und Engelsfiguren. Kirchengall. S. 133. Kelch, vom Ende des 15. Jahrhunderts. Fuss in Sechspass-Form: i), mit Randmuster von Vierpässen: E13 in Rauten. Am Knauf Rautenwürfel mit: mavia; dazwischen Blend-Maasswerke. Am Schaft über, sowie unter dem Knauf: matia. Silber, vergoldet, 1515 cm hoch. Kelch. Fuss in Sechspass-Form, darunter: 1668 und: Komm trinke Christi teures Blut, das stercht (stärkt) und gibt das himmelsbut. Am Knauf Rautenwürfel mit: IESVS, dazwischen Eier: U. Am Schaft unter dem Knauf ist ein ausgeschnit- tenes Zadelmuster: kßj umgelegt. Silber, vergoldet. H ostienbüchse, mit: 1671 unter dem Fuss; rund, mit getriebenen Mohn- und Passions-Blumen ringsum und auf dem Deckel, auf diesem auch noch ein Oruciflx. Silber. Klingelbeutel, mit gravirtem Watzdorfschen Wappen, den Buchstaben: I .G.V.W und: 17.51 (also ein Jahr nach dem Erlöschen der Familie). Silber. Glocken. 1) 1'779 von Ulrich in Apolda. Zwischen Arabeskenfriesen: GLORIA IN EXCELSIS DEO. 120 cm Durchmesser. 2) 1852 von Ulrich. 93 cm Durchmesser. 3) wie 1), nur noch mit dem reussischen Wappen. 75 cm Durchmesser. Kirchen- gallerie S. 134. [Rittergut, einst derer Kirchengall. mit näheren Angaben] VOll Watzdorf , 1750 herrschaftlich geworden. 4 S