Königsberg. KÖNIG-SBERG F12, Stadtbefestigung. 149 gesims. Im 1. Obergeschoss an der Stadtseite eine Tafel aus der Restaurations- zeit des Thores, 1nit: PAVL REINHARD IOH.MICH.ROTH MICH. CHRISTDAMPF. (Damplinger) 1715. Im 1. Obergeschoss rechteckige Fenster mit Ohren. Ueber einem Gesims folgt das 2. Obergeschoss von Fachwerk, mit Walmdaoh. Darauf in der Mitte ein beschieferter, achteckiger Dachreiter, Arcaden- Aufsatz mit Kuppel. Der Treppen-Aufgang am Thor ist neu, mit Zinnenreihe verziert. Der westliche Theil der Mauer ilördlich vom Hassfurter Thor fehlt, ist aber im Zuge der Strasse erhalten, ebenso die gerundete Ecke zum Nordzuge der H assfxlrter Thor (ehemals Königsberg i. Mauer. In diesem Nordzuge stehen die Hinterfronten der zur Braugasse und zum läraugäisschen gehörenden Hiiuser auf der Stadtmauer, anfangend mit Nr. 203. Hier eine Tafel mit dem Stadtlöwen und: 18m. Nach Osten zu geht dann die Mauer mit einem rechtwinkligen Absatz ein wenig südlicher weiter. Hier wurde Wohl die Befestigungslinie eine doppelte. Die Hinterhäuser der Marienstrasse stehen mit ihren Fronten auf der inneren Blauer. Hier am Kirchplatz erhebt sich (las ehemalige [Tnterther (nach Selger schon das hinausgeschohene), später Un- fin der Thor oder Schneckenthor. Es ist zwischen neue Häuser eingebaut. Bnu- und Kunstdenkm. Thüringens. S-(lehurg und Gotha lV.