Rodach. OETTINGSI-IALTSEN. OTTOWIND. Langhaus ein Emporengeschoss. Die Sacristei nördlich vom Chor und das Lang- haus haben geputzte Flachdecken und (mit Ausnahme der Westseite) flachbogige Fenster und 'l'hüren (an der Südthür des Langhauses, welche mit einem Flachbogen- Giebel bedeckt ist, die Jahreszahl: 1822), an der Wcstseite rechteckige Fenster, oben ein kreisföriniges, sowie eine rechteckige Thür. Das Innere ist 1897 neu gemalt, gelblich, mit einigen Ornamenten an Eniporen und Decke. Der Thurm ist 1822 erbaut und 1852 gründlich erneuert. Er hat an den West-Ecken zum Chor hin Strebepfeiler, im 1. Obergeschoss an der Nordseite ein kleines, gothisches Spitzbogen-Fenster (vom alten Bau), an der Ost- und Süd-Seite je zwei rundbogige, mit Kehlen und Wulsten proiilirte Fenster (das südliche der Ostseite innen zuge- mauert), welche, je in einem Rundbogen zusammengefasst, an der Brüstung einige Ornamente zeigen; im zusammenfassenden Bogen-des Ost-Fensterpaares das Rauten- kranz-VVappen. Im 2. Obergeschoss an der Ost- und Süd-Seite, im 3. Obergeschoss an allen Seiten je ein rundbogiges Fenster gleicher Profilirung. Darauf ein Achteck- Helm. Gruner I, S. 240; III, S. 67. Lindner, Ans, im Rathh. zu Coburg. Innere Ausstattung neu; Altar, mit einfassenden Säulen, von Sandstein, wie auch der Taufstein. Kanzel am südlichen Triumphbogen-Pfeiler, auf einem Pfeiler, vom Grundriss: k), von Holz, gestrichen. Orgclbau, vom Anfang unseres Jahrhunderts, mit etwas Schnitzerei von Engeln, Ranken und Früchten. Taufkännchen, mit: BRE. 8.NOV. 1682, seidelförmig, doch mit Einziehung nach oben schmaler werdend. Weinflasche, von: 1780, sechseckig, mit Schraubdeckel. Kelch, mit: Beter PVelschcr 166.9 in einem Kranz an der Kuppe; Fuss rund, Knauf gedrückt-kugelig. Hostienteller, mit: Claus Ecmllzart (Engelhardt) Anno 1723. Alle diese Gefasse von Zinn. Kelch, aus dem Ende des 17. Jahrhunderts; Sechspass-Filss; birnförmiger Knauf; Silber, vergoldet; Zeichen (Nürnberger N ; Stern mit: K); 201], cm hoch. Hostienbüchse, mit: Zur Pfarr Ottingshausen verehrt Anno 1684; rund; Silber; Zeichen (N; H). Sammelbecken, mit: IORG BVF 1707. Messing. Glocken. 1) Aus der Zeit um 1500; Flechtmuster an der Krone gegossen; weid) bagel vnb min: bes Ipelf vns maria vnb ixr Iibes Pinr; zwischen den Worten Reliefs von Glöckchen bezw. Kännchen; Blättchenfries; Fries von sich schneidenden Rundbögen Init Nasen; 95 cm Durchmesser. 2) 1877. Kirchhof, Z 11111 Theil (bis 1892 ringsum) mit fester Mauer um geben. OHOWind , 1516 Ottewind. ostnordöstlich von Rodach; 1317 Othenwynden, 1340 Othenwinden, Gruner I, S. 241; III, S. 67. Riemann, S. 41: bei Otto's Wenden. Kirche, einst des Grundriss Form: Ü heil. Bartholomäus, Tochterkirche von Oettingshausen. Der Chor, der den Thurm trägt, ist 4,9 m lang,