ERLÄUTERUNGEN ZU 1345" 1350 1345 Dommzko di Bartolo Ghezzi, f 1445 (U- Sißmßllvlw Sclzule. Aus der Gesrlzickle des Spital: mm S. Maria della Scala. Die Krankenwache. In einem Krankensaal des Spitals sind Aerzte und Mönche mit der Behandlung und Pflege der Leidenden versammelt. Zu dem Cyklus von sieben Wand- gemälden gehörig, von welcher die xpäpstliche Privilegien- erteilung für das Spitala bereits in Nr. 1285 gebracht worden ist, wobei sich auch die Notizen über Entstehungszeit und Inhalt des ganzen Cyklus finden. Im Pellegrinziio des Spitals von S. Maria della Scala zu Siena. Wandgemälde. Unterlebensgrosse Figuren. Anno humanae reparacionis MDXX mense Octobri Bernardinus Strigel pictor civis Memingensis nobilis qui solus edicto Caesarem Maximilianuln ut olim Apelles Alexandrum pingere jussus has imagines manu sinistra per specula ferme sexagenarius Viennae pingebat. Die zweite Inschrift bezieht sich auf die Dargestellten, die dritte auf ein die kaiserliche Familie darstellencles Pendantbild. Galerie der K. Museen zu Berlin. 1346 Petrus Crislus (Ckrzktopkorz). Um 1420 M: nach 1472. Altnißrlerlävzzizlvclze Schule. Die Geburt Cbrzlrli. Vor der Hütte liegt das nackte Kind in einem Glorien- schein auf dem Boden. Links kniet adorierend Maria, rechts gleichfalls mit gefalteten Händen die Amme, dahinter steht joseph, gebückt auf einen Kriickstock gestützt, die Kappe in der Rechten; zwischen Maria und JOSCPh befindet sich eine Gruppe von drei anbetenden Engeln. Im Abschnitt unten in gotischen Minuskeln: petrus xpi me fecit. Untere Hälfte eines Doppelbildes, von welchem der obere Teil die Ver- kündigung (larstellt, und das mit einer Darstellung des jüngsten Gerichtes (datiert: anno domini m cccc In), als Flügel zu einem Triptychon gehörte. Vormals in Burgos, 1850 aus Augsburger Privatbesitz in die Berliner Galerie gelangt. Holz. 0,67 z 0,56 m. 1348 Jlloretto da Bresczkz (ezgentlzklz Alessandro Bon- 11565110), 1498-1555. Beßrianixclze Schule. Männlirlzux Bilrißzis. Der Dargestellte, angeblich Graf Sciarra Martinengo Cesa- resco von Brescia, gefallen I 5 69 im französischen Hugenotten- krieg, sitzt auf einem Lehnstuhl und stützt mit der Rechten das jugendliche Schwärmerhaupt, während er die Linke auf die Armlehne legt. An seinem Barett belindet sich ein Placket mit der Devise: TOY AlAN IIOGSZ. Vormals in der Samm. lung Lechi zu Brescia, seit 1858 in rler Nationalgalerie zu London. 1349 yan a]? Brajl, f 1697. Holländische Schule. Die Äügentinngn des Leproseulzauses in Hzarlevz. 1347 Bgynlgard Singe], 146o[r-1528. Oberzfeutsvlie (Memming'er) Schule. Bildnis de: 70h. Cuxßinian und reiner Fauzilie. Der Geschichtschreiber und Wiener Universitätslehrer Spiesshammer (Cuspinianus) erscheint hier mit seiner Ge- mahlin und zwei Söhnen in Halbfigur. Ueber dem Haupte des Vaters die Bezeichnung Zebedeus, über dem älteren Sohne: Jacobus maior Christo coevus. Ueber der Frau: Salome uxor i pacifica quia filios pacs (pacificos) genuit. Auf einer Tafel oben: Filii colite Deum, discite prudenciä diligite honestate. Rückseits befinden sich drei Inschriften, von welchen eine über Namen und Herkunft des Meisters, welchem man vor Bekanntwerden dieses Bildes den Namen wMeister der Sammlung Hirschen beigelegt, Auskunft giebt: An einem teplyichbelegten Tische sitzen die ältlichen Vor- steherinnen des Spitals der Aussätzigen in administrativer Beratung. Rechts steht eine vierte Frau, ein Kleidungsstück in den Händen haltend. Kniestück. In der Stadtgalerie zu Haarlem. Leinwand. Lebensgrosse Figuren. 1350 Willem mm de Velde d. f, 1033-1707. HalländiJ-[ke Sclzule. Der Hafen von Amxterdavz. Die grosse Hafenansicht giebt das Ij von Amsterdam, belebt von zahlreichen Schiffen jeder Art, unter denen eine aufgetakelte niederländische Fregatte hervorragt. Bezeichnet; W. v. Velde j. 1686. Eigentum der Stadt Amsterdam. Rijks. museum zu Amsterdam. B ildersclza tz