Erläuterungen. 1214 ÄIEZCÄZOT FZS6ZZ7Z. f 1538. Oäerdezotsclze Sclzule, Derlz. Georg um! die h. Jllnvgarellza. Der ritterliche Heilige links in der Rüstung auf braunem Pferde sitzend, überweist der h. Margaretha den Drachen, der noch den Speersplitter im Leibe trägt. Diese führt das gebändigte Untier an einem um dessen Hals geschlungenen Bande. Im Hintergrund links ein Bergschloss, rechts eine Flusslandschaft mit Stadtansicht. (Ueber F eselens Bilder vergl. F. v. Marcuard, das Bildnis des Hans von Schönitz und der Maler Melchior Feselen. München 1896.) Aus Ansbach. Sammlung Marcuarcl in Florenz. Lindenholzl Kleine Figuren. 1219 Francesco Sguarzzone. 1394-1474. Paduanisrlze sdmle. Maria mit lfind. Die vor einer Gardine stehende Maria in Halbiigur nach links gewandt dargestellt, drückt das nackte Kind an sich, es mit der Linken in ihren Mantel bergend. Das Kind mit dem rechten Fuss auf eine Brüstung gestützt, schlingt die Arme um den Hals der Mutter. Beiderseits stehen Altar- leuchter, oben hängen Früchtefestons. Auf der Brüstung unten ein Apfel und die Bezeichnung: Opus Squarcioni Pictoris. Ausser dem 1449-1452 gemalten Altarwerk der städtischen Galerie zu Padua das einzige gesicherte Werk des Gründers der paduanischen Schule. Aus dern Hause Lazzaxß in Padua 1882 erworben. Galerie der k. Museen in Berlin. Pappelholz. 0,82 : 0,68 m. 1215 Seäasfzano de! P5011250 f Seb. dz Francesco Luczbznz). 1485-1547. Venezianische Schule. Bildnis einer jungen Frau. Die junge Frau, durch das Kopftuch als Römerin charak- terisiert, trägt über dem Kleide einen pelzgefülterten roten Sammtmantel, welchen sie mit der Rechten an der Brust hält, während die Linke ein anscheinend auf den Schoss gesetztes Blumenkörbchen am Henkel fasst. Das letztere Attribut der h. Dorothea lässt auf den Taufnamen der Dar- gestellten schliessen. Brustbild nach links. Aus der ersten römischen Zeit des Künstlers (um 1510). 1885 aus der Sammlung des Herzogs von Marlborough in Blenheim er- worben. Galerie der k. Museen in Berlin. Pappelholz. 0,75 2 0,59 m. I22O Frzedrzgh Hallen, 1440 (P)-1499. Oäcrdeutsclze Srlzule. Domzlor am"! Heiligen. Der jugendliche Stifter wendet sich adorierend nach rechts, hinter ihm stehen die Patrone Sebastian und Christophorus, der erstere von Pfeilen durchbohrt, der letztere mit dem Christkind am Nacken. Im Hintergrund Landschaft mit Stadt. Das unbekannte Wappen auf der Rückseite der Tafel deutet auf die Zugehörigkeit des Bildes zu einem Diptychon, Samm- lung Marcuard in Florenz. Lindenholz. Halblebensgrosse Figuren. 1216 Anfkgngig 7147; 1599-1641. Vlärrzisclze Schule. Bildmlr Karl I]. van England. Der etwa neunjährige Prinz, nachmals König Karl IL, geb. 29. Mai 1630, erscheint hier im Kürass und in Bein- schienen mit Reiterstiefeln, in der Rechten ein Reiterpistol haltend, die Linke auf den Helm gestützt, der auf einer Stein- bank steht. Vorn rechts Brombeerranken. Aus der letzten Zeit des Künstlers (etwa 1639), In der k. Galerie zu Windsor. Leinwand. Lebensgrosse ganze Figur. Francesco Mazzuola, genannt Parmeggzkznino 1504-1540. Schule von Parma. Erox als Bogenxrlznzizer. Der nackte, vom Rücken gesehene Liebesgott, im Begriff mit grossem Messer an einem Bogenholz zu schnitzen, wendet das Gesicht von der Arbeit ab und dem Beschauer zu. Hinter ihm nur teilweise sichtbar ein Erot ein Mädchen quälend (Amor und Psyche P) Nach Vasari für Cav. Baiardo in Parrnß gemalt, dann nach Spanien, bald nach Prag und von da. (als Correggio) nach Wien gelangL Kaiserliche Galerie zu Wien. 1217 Gerard Dou. 1615? 167;. Halliinzlixzlle Sclzule. Selbstbildnis (las lfünxtlers. Der Künstler lehnt auf der Brüstung eines Bogenfensters, das Barett auf dem langgelockten Haupte. Er hält, aus dem Fenster sehend, mit der Linken die Thonpfeife am Munde und stützt die Rechte auf ein offenes Bilderbuch. Am Fenster aussen ein angeheftetes Papier-blau; mit der Bezeichnung G. Dou. Rijksmuseum zu Amsterdam. I2 2 2 David 716722373 1582-1649. Vlämixrlze Sclzulß. Dolfanxiclzt. Im Vordergrunde links befindet sich ein Gehöft, vor welchem ein Weib, von Geschirr und Gebind umgeben, aus einem Ziehbrunnen Wasser schöpft. Im Mittelgrunde jenseits eines Baches ein anderes Bauernhaus, im Hintergrunde rechts eine Stadt (Antwerpen). Ermitage zu St. Petersburg, Leinwand. 1,06 : 2,02 m. 1218 Bartolomä Estäöan Murillo. 1617-1682- Sßmißdlß Schule. Madonna mit dem Raxenkranz. Maria in rotem Kleid und blauem herabgesunkenem Mantel sitzt auf einer Steinstufe, das mit einem Hemdchen bekleidete, sitzende Christkind auf dem Schosse. Sie fasst mit der Rechten das untere Ende des Rosenkranzes, mit welchem das Kind spielt. Originalwiederholimgen des Bildes im Louvre und bei Sir W. Eden. Aus der Frühzeit des Meisters. Galerie Pitti in Florenz. 1223 Diego VßZdZqZMZ 1599-1660. Spanische Srlzule. Maria Anna, Schzvestcr PIIiZiPf-Y IV. Die dargestellte Schwester des Königs Philipp IV. von Spanien, geb 1606, seit 1631 Gemahlin des Königs von Ungarn und nachmaligen Kaisers Ferdinand IIL, in oliv- grünem, mit Goldbrokat besetztem Kleid, hohem Tüllkragen und reichem Geschmeide stützt die Rechte auf die Stuhllehne und hält in der Linken ein Spitzentuch, Ganze Figur nach links. Aus dem Schloss von Madrid 1826 an den preussischen Gesandten Oberst von Schepeler, 18 51 in die Suermgndtschß Sammlung gelangt, Galerie der k. Museen in Berlin