ERLÄUTERUNGEN ZU 55 Grzeelzzlvelzer Mezsler vom f. Vzertel des IÄ fahr- [gundwfls U, Selmle zum Aegina. [llarvzarstatue des Herakles als Bogenrelzülze. Die knieende Figur, durch die Nachahmung der Kopf- haut eines Löwen im Helm als Herakles charakterisiert, er- scheint im Begriff, einen Pfeil zu entsenden. Wie der Kopf von kraftvoller Spannung und im Blick auf das Ziel konzentriert ist, so entspricht auch die stärkere Muskulatur, welche ebenso im Vergleich zur Westgiebelgruplae eine entwickeltere Kunst verrät, dem Heros, an dem wir trotz ausgesprochener Be- denken gegen diese Deutung der Figur festhalten. (Jahrbuch der k. deutschen Archaeologischen Instituts 1892 S. 68 ff. S. 142, Anm. 5. X893 Anz. S. 88, 199 f.) Das WVerlc gehört dem Ostgiebel des Athenetempels von Aegina an, und scheint von derselben Hand wie der Zugreifende. Vgl. Fig. 49. Glyptothek zu München. Marmor, 79 cm hoch (ohne Plinthe). Andrea Pzsano, 7'" 1345. Florentinirelze Kunrt. [llzzrzzzarrelziefr der Erselzafung der ersten Menrelzenpaares. Das linksseitige Relief zeigt Gott Vater über den liegenden Adam gebeugt, den er durch seinen Hauch belebt, im Hinter- grunde die Bäume des Paradieses. Das rechtsseitige die Er- schatfung Evas, welche Gott der Hüfte des schlafenden Adam entnimmt. Hintergrund ähnlich paradiesisch. YVohl diejenigen unter den Reliefs des Campanile von S. Maria del Fiore in Florenz, welche nach einer Notiz des Lorenzo di Cione Ghi- herti von Giotto nicht bloss entworfen, sondern auch modelliert worden sind. (Vasari, Giotto p. 399 ed. Milancsi; Cavalcaselle, Storia d. Pitt. in Italia T. I p. 579.). Vgl. Taf. 9 und 27_ 57 Claus Slufgr, f 1404])". [Viederliinrfirelz-buvgunzlirehe Aiunst. Steinstatuen der Propheten Daniel und lmias. Der Prophet Daniel in reichgesäumtem, einst vergoldetem und blaugefüttcrten Pluviale hält mit beiden Händen ein Spruchband, worauf aus Daniel c. 9 v. 26 die Worte: Post hebdomadas sexaginta duas occidetur Christus. Der kahl- köphge Prophet Isaias in vergoldetem Ueberldeid trägt ein Schreibzeug am Gürtel, unter dem linken Arm ein Buch und in der Rechten ein Spruchband, worauf aus Is. c. 57 v. 7 die Worte: Sicut ovis ad occisionem et quasi agnus coram tondente se obmutescet et non aperiet os suuin. Am Moses brunnen in der Irrenanstalt (einst Karthause) bei Dijon. Vgl. Taf. 39 und 52. 58 Donatella (Donato d: Nzrcolö dz Betlo Bardz) 1386-1466. Florentinisclze K und. Zllarlrzorstatue des lz. Georg. Der Heilige ist in der Rüstung, doch unbedeckten Hauptes, mit dem an der Brust geknoteten Mantel dargestellt, den bei Fuss gestellten Kreuzschild mit beiden Händen haltend. Mit den beiden anderen Marmorstattien seiner Hand an Orsan- michele 1416 vollendet, somit in der Zeit, in welcher bei dem Künstler das Streben nach allgemeiner ruhiger Schönheit noch jenes nach charakteristischer Individualität und scharfer Bewegung überwog. Von dem den Kampf mit dem Drachen und die h. Margaretha darstellenden Sockelrelief der Nische giebt die untenstehende Vignette eine Vorstellung. Die überlebensgrosse Marmorstatne ist jetzt nach dem Museum des Bargello verbracht und an Orsanmichele durch eine Bronzekopie ersetzt. 59 Adam Krafi, i- 1507. Deutsrlie lfunst. Sandsleinreliej" der Käieuztragzzng (1. Station de: lfreuzzveger.) Christus schleppt, von Schergen umgeben und gepeinigt, das Kreuz, im BegritTe über einen Stein zu Straucheln. Vor ihm die gebeugte Mutter, von den 11h. Frauen und Johannes unterstützt. Die jetzt zerstörte Unterschrift lautete: xhir be- gegnet Christus seiner wirdigen lieben Mutter die vor grossen herzenleit anmechtig ward Ilc (200) schrit von Pilatus hawsJ Erste der sieben Stationen des von Martin Ketzel gestifteten Kreuzwegs zwischen dem Tiergärtnerthor und dem Johannis- kirchhof von Nürnberg, vor 1490 unter Mitwirkung von Gesellen ausgeführt. Ursprünglich vor dem Tiergärtnerthor in Nürnberg, neuestens in das Germanische Museum zu Nürn- berg verbracht und durch eine x89! vom Bildhauer Leistner ausgeführte Kopie ersetzt. (Vgl B. Daun, Adam Kralft und die Künstler seiner Zeit. Berlin X897.) Sandstein. 60 Martzn Deqjardzns van den Bogaanzy 1640-1649. iävznzörixclze Kunst. Büste des Finanzministers Yean Baptiste Colberl. Der verdienstvolle französische Staatsmann Jean Baptiste Colbert, Marquis de Seignelay, geb. 1619, "j" 1683, erscheint in reichgesticktem Staatskleid und der grossen Allongeperücke auf dem Haupte. Aus der letzteren Lebenszeit des Darge- stellten. Museum des Louvre in Paris. Marxnorbüste, lebensgrbss. DONA TELLO. Sackelreliqf der Georgsniscke an Orsnnnzirhclz zu Florenz Sku lpturzvuvrllatz l Baud;