274 Ziegler, Georg Salomon. Ziegler , Johun. Zeichnungen von C. Gauner in Aquatinta aungeführt. Auf Naturpapier und mit Weiss gehüht, qu. fol. 2) Zwei Landschaften mit SChÖncn Thiergruppen, nach Rosa di Tivoli. C. Ziegler fec. aquatinta. London 1793, kl. quJul, Zxcgler, GGOTg 5310111011; Maler, war in der zweiten Ilälfte des 17. Jahrhunderfs thiitig. J. C. Marchand in Nürnberg radirte nach ihm das Bildmss des Grafen Georg Eberhard von Limburg mit landschaftlichen: und allegorischem Beivverke, F01. Ziegler, Hans (Johann), Landschaftsmaler, geboren zu Zürich 1798, machte seine ersten Studien im Vaierlande, und begab sich dann zur weiteren Ausbildung nach Italien. Anfangs malte er in Aquarell, und machte sich durch schöne Transparente bekannt, Dann finden sich auch Landschaften in Oel von ihm, besonders Ansichten aus Italien, welche in der Färbung von grösster Wärme sind. Im Jahre 2832 wurden zwei grosse Gemälde geriihmt, die Ansicht des Tempels in Pästum, und. eine italienische Landschaft mit Architektur und Figuren, elTektvolle Bilder von grössler Na- turwahrheit, wie dies: mit allen seinen Werken der Fall ist. Auch in technischer Hinsicht behauptet er hohe Meisterschaft. Zlßglßr, Jüküb, Maler von Bamberg, stand 1575-76 in Diensten des Bischofs Vitüs in Würzburg, und war noch Später lhätig. E; malte Bildnisse und historische Darstellungen, bediente sich aber zu den letzteren der Iiupferstiche von Marc Anton, G. Pencz u, s. w. Im Ganzen haben seine Werke keinen bedeutenden Werlh. Im Georäen-Chor des Domes in Bamberg ist ein Gemälde von ihm, yve ches in 15 Abtheilungen das Leben des heil. Georg von stellt. und die töte Abtheilung schildert den Sieg des Kaisers Heinrich über die YVenden. Dieses Bild ist mit dem Monogramm IZ. und H M. 1575 bezeichnet. G. v. Murr nahm dieses Zeichen für jenes des Jakob Züberlein, und auch in Jäck's Pantheon der Künstler Bamherg's ist das Gemälde dem J. Ziiberlein zugoschrie- ben. Die beigeschriebenen Buchstaben H M. bedeuten Hofmaler, Ziegler fertigte auch Holzschnitte und Kupferatiche. Ziegler, Jühanll, Zeichner und Bnpferstecher zu Wien, wurde um 1750 geboren, und an der Akademie der genannten Stadt heran- gebildet. Er machte sich durch seine grosfen Blätter in Aberlit, ' Manier einen rühmlichen Namen. In Verbindung mit Carl Schlitz gab er heiuärtaria eine Folge von 50 grossen Blättern mit Alb sichten in Wien, den Vorstädten und derUmgebung der Stadt heraus, welche die genannten Künstler radirten und colorii-tem Diese Blätter sind theilweise reich staffirt, so dase eie besonders auch hinsichtlich des Costiirns anziehen sollten. _Emxge enthalten feierliche Ziige, um ihnen einen gewissen historischen Charakter zu verleihen. Im Wincklerßchen Cataloge sind diese Ansichten verzeichnet. Sie erschienen unter dem Titel: Collection de ein. quante Yuesüe la Ville de Vienne, de see Fanxbourgs et de quelque, uns de ses Environs. H. 12 Z., Br. 16 Z. Eine weitere Sammlung radirter und colorirter Blätter nach Zeichnungen von L. Jnnscha und N. Bunli enthält die schönsten Ansichten von Ober- und Niederösterreich, Steyermarli, liärnthen und Tyrol. Diese Folge besteht ans 100 Blättern mit ländlicher Staffage , qn. fol. und kleiner. Dann finden sich auch verschiedene andere Blätter von ihm, thrilä radirt, tlieils in Aquatinla. Zu seinen Hauptsverlllcn gehö.