Leonardo Vinci , 3113 scliiclslielier Stelle schon in den vorhergehenden Abschnitten er- wähnt, worunter wir namentlich auf die Bildnisse des Meisters in Originalzeichnungen aufmerksam machen, auf die berühmte Zeich- nung des Christuskoples in der Akademie zu Mailand, auf die Köpfe der APQSWI, WClChß Sich biS 1850 in der Sammlung des Piöniws von Hullalld im Ilaag befanden, und worüber wir ein liiupferweiik von Dutertre haben, n. s. w. Eine bedeutende Anzahl voii Zeicli- nuiigen des Meisters ist noch zerstreut. Viele mögen äclit seyii, andere aweifelliaft. Charakterköpfe und Carrikatureii kommen noch ofter vor, tlieilweise von höchstem Interesse, wie die drei Blätter aus der Sammlung des Grafen Sternberg, FrenzePs Cete- log V. Nr. 188 190. Ans der Zeit, als die_Amhrosiaiia noch ihre 13 Zeichnungs- hüllde bewahrte, haben wir zwei Iiupferwerke, in welchen viele solcher Zeichnungen abgebildet sind. Das eine hat den Titel: Disegni di L. da Vinci,- incisi e pnblicati da C. G. Gerli. Ra- gionamento PYCIDCSSO Italiano e francese. Mit 61 Blättern, nebst _T'itelkupfer. Mililrw 1784, gr- fol. Gius. Vallardi veranstal- tete eine neue! Ausgabe mit denselben Öl Kupfer-n, und mit eigenem Text. Disegnixli L. da Vinei _ riprodotti con nate illust. Mi- lano ißso. gr- fol. Fast gleichzeitig mit Gei-li veranstaltete auch G. Nlnntclli eine Ausgabe von solchen Haiidzeiehnungen, welche in der Alnbrg5iaua sich vorfanden, unter dem Titel: Ilaccolta di disegni ineisi da Gi- rolamo Mantelli di Canobio sugli originali esistenti nella Biblio- theca Ambrosiana di L. da Vinci e de suoi scolari LoinbardiRMi- 13110 W85, gr. fol. Die Zeichnungen, nach welchen die Blätter der genannten Werke gestochen sind, befinden sich jetzt wohl alle auf der Bi- bliothek Mazarin zu Paris. In Mailand ist nur noch der gerin- gere Theil solcher Werke. Reich an köstlichen Original-Zeichnungen von Leonardifs Hand ist die linsamnilung in Btlclilnghillllllülßß zu London. Sie sind entweder in rutlier oder schwarzer Kreide, oder init Stift auf farbig grundirtes Papier, auch mit der Feder gezeichnet, doch wenige nur aqiiarcllirt, oder mit Weiss geliöht. Da ist das 1m. ruliinte Portrait des Meisters, welches Bartolozzi gestochen hat Andere Zeichnungenenthalten Carrikaturen, Pferde und andere 'l:liicre,_ allerlei Entwürfe für Optik, Perspektive und Ilydraulili, eine Stiichgiesserei und allerhand Iiriegsinaschineii, Landkarten, und endlich auch eine grosse Menge anatomischer Zeichiiiiii. gen mit erklärender verlsehrter Schrift. Ueber diese anatomi- schen Blätter haben wir schon oben berichtet. Es ist diess eimn der 1_5 Bäiide,_ welche Cav. Melzi zusanimeiifiigte. J, 31mm. llßflillllß liat_eineii '_l'lieil dieser Zeichnungen bekannt gemacht. unter dem Titel: Oflflllill designs ol tlie iuost ccletrated Masters , coinprisingfoine ol t ie works of L. da Vinci, the Carraeci oh". lll liis Ma)esty's collection. Engraved by Bartolozzi, Tomhiiis, Sehiavonetti ctc.. with e biograpli, und hist, Sketches Üf L, du Vinci and tlie Carraeci. London 1796, 1812, gr. fo]. Nurder erste Theil enthält aber Facsimiles von Ilaiidzeiehniiiiven Leunar- du's: Auch B. Dalton hat einige Blätter mit Zßlcllllllggßß aus du" bi-itiiselien Sammlung bekannt gemacht: Reeneil de 15 pieees düilirirs Äänäciiitss de da Vinci, qiii" sont dans la colleetion du lhii d' äeveireix Dieses Werk eiithalt Leonardifs Bildniss, rmiiiiiliclie 1111 _f'vß1bliclie Kopfe, einen stehenden Mann als Carrilsatiir bei