524 Veldhoven , Hendrick Vlill. Vellaxlo , Giacomo. hueh, neue Folge II. Leipzig 1341. Auf welche Weise Velclener in den Besitz der alten Platten gekommen, oder ob sie von ihm ursprünglich für eine xylographische Ausgabe geschnitten wurden, ist nicht bekannt. Zum letzten Male gebrauchte er die abgeumz- ten zerschnittenen Platten in Cnl-ilburg, wo 1435 aus seiner Dru- clierei eine vollständige holländische Ausgabe "des Speculurxi Salvu- tionis erschien, unter dem Titel: Spegliel onser behuudenisse um ful. lleineclae erwähnt noch ein anderes Werk von 111,33, welches Veldencr druckte, niixlmlicli einer Geschichte des heil. Iii-eutzes. Velclhoven, Hendrick van, lWIaler von Leyden, malte Portraite und Generehilder, schiitzbznre VVerlse. Auch alsßeichcnmeistcr ex, warb er sich Huf. Starb zu Utrecht 1769, m mittleren Jahren. Veldman, Wybrand, Maler von Gröningen, widmete sich in Sei- nen jüngeren Jahren dem Lehrfnche, nml konnte daher nur i" Iüeistunden den liunststuiliexl obliegen. ,Endlic.h gab ihm Petlllxg Cainper regelmäßigen Unterrivht im Zeichnen und im Malen, und Veldmaul würde es unter gliiclilicheren Verhältnissen sicher weit gebracht haben. Er zeichnete mehrere berühmte Mulwerhe, und cupixte auch einige in Miniatur. Ueberdiess finden sich Nlinintul._ Bildnisse vun ihm. In J. van [der's Werk über Schlangen und Natlern, Alnst. enüruningrsn 1781, sind Bliitler nach seinen Zeiqlh nungexi. Auch das Tilelblall ist von seiner Cunipusitioxi. Slqrh 1300 im 58. Jahre. K _ s. Veltcn. Veldten , Vßli oder Bßllßdettü, Maler, machte seine Studien Florenz, und soll nach Lanzi im 17. Jahrhundert geblüht hnlml: lm Dome zu Pisloja ist ein grosses Hilil vun ihm, welches die Auf. erstchnug Christi vurstellt, und als Scitenstiick zu Pnganik Pflnwst: fest diesem nicht nachsteht. 3' Füssly jnn. nennt von urlor nach ihm ein raclirtes Blatt, wo] ches die Vermählung der Prinzessin Christina von Lothringen 1-8- in Florenz vorstellt. 5 9 Mit ihm steht vielleicht der Mäler Domcnico Vello , (lßgqon Bildniss in der Sammlung zu LeopulcPshron aufbewahrt wird. in Verwandtschaft. l Vellani, FPBHCGSCO; Maler von Mudena, war Schüler von Strin" und Creti, und hinterliess im Mudencsischcu viele Bilder, WQICEE einßp Manicrislen beurkunden. Starb 1768 im 30. Jahre. Vellano: GIEICOIIIO, Bildhauer und Baumeister aus Padua Schüler von Donatello, und nach Vasari. Vite etc. LIL, ein m" Hauer Nachahmer desselben. Allein Cicogilara, Sloria della s g? tura IV. 155, widerspricht dem grossen Lobe des genannten St; CH. stellers, indem Vellands Werke unschöne Formen und kleininit. Beiwerke zeigen, und einen Künstler beurkunden, der die Ge lebe des Reliefs nicht kennt. Er heendigle die Arbeiten des Donaseuc im Santo zu Padua, welche er an der Aussenseile des Clluresleälii gonnen hatte. Man sieht da 12 Basreliels in Bronze, wovon d? sechs zur Rechten! alle von Vellano sind, nämlich liaiifs Bn d W mord, das Opfer Abrahanüs, der Verkauf Jaholfs, Pharao?) Uite: genug im Meere, das goldene Kalb, und die eherne Schlangejyia. sari ruhmt besonders den Simson, welcher die Säule des Tempel;