Teniers , David. 205 Mehrere vielleicht noch vorhgndene Werke dieses Meisters aufzuzählen. sind un Pmvatlafasxtze nur von wenigen gekannt, andere auch als zwexfelhaft anzusehen. Die Nieddrlande. Im Museum zu Amsterdam sind vier Bilder von Teniers, darunter eine berühmte Wachtstube mit dem Trommler. Ebenso meisterhaft gemalt ist der verwundete Bauer, wie er das Pflaster von der Hand hebt, in Miene und Haltung den Schmerz ausdrü- ckend. ' Im Museum zu Antwerpen sieht man ein grosses Gemälde, bekannt unter dem Namen des Entsatzes von Valenciennes. Im Jahre 1823 schenkte es der Iiönig dem Museum. Das Museum in Haag besitzt zwei berühmte Bilder: La Cui- sine grasse, und einen Alchymisten. Das erstere stellt das In- nere einer reichen Küche vor, und es 1st von 1644. Im Museum zu Brüssel ist eine Ansicht aus Flandern . welche 1840 von dem k. Ministerium der ölfentlichen Arbeit aus der Sammlung des Mr. Schamp d'Av_eschoot in Gent um 14000 Frs. angekauft wurde. Dieses kleine Bildchen hat Le Bas unter dem Titel: Vlßme vuc de Flandre gestochen. Vor der Schenke trinken und rauchen Männer um ein Fass, während die VVirthin auf der Thiirschwelle steht. Ein Fluss scheidet den vorderen Theil des Gemäldes von der wunderschönen Landschaft. Eine andere Land- schaft zeigt ein ländliches Haus mit zwei Bauern und einer Bäue- rin, welche Gemüse abladen. Die Landschaft ist von van Hutter gemalt. In der Barfiisser Kirche zu Mecheln sind die 19 Martyrer von Gorcum, auf Bitten seines Sohnes gemalt, der Mönch dieses Ordens war. In der Dorfkirche zu Meerb eck bei Mecheln ist ein Altar- blatt mit der Versuchung des heil. Anton von 1666. Diese ist das berühmteste Bild dieser Art im Grossen. Zur Zeit Napoleons zierte es das (Zentral-Museum in Paris. In der Sammlung des Mr. Stier dükertselaer zu Ant- werpen waren bis 1822 folgende treffliche Bilder. Winterland- schaft mit Bauern auf dem Eise in verschiedener Unterhaltung, ausserordentlieh klar im Ton, und eines der bessten Werke dieser Art. Die Landschaft ist von yan Heyl. H. 19 Z. 1 L., Br. 26 Z. 10 L. Landschaft mit einer Zigeunerin, wie sie einem Bauer wahr- sagt. Am See erheben sich Berge und Gebäude, Alles breit und geistreich behandelt. H. 14 Z. 1. L., Br. 1B Z. Ö L. Gebirgsland- schaft. Am Felsen der flötende Hirt mit der Heerde, in dem so beliebten Silberton behandelt. H. 14 Z., Br. 18 Z. 6 L. Land- schaft im Geschmaeke Rembrandts Vorn am Wege ein Mann mit dem Iiorbe ruhend. H. 2', Z. 5 L., Br. 10 Z. 7 L. In der Sammlung des M. Schamp d'Avesehoot zu Gent waren bis 1340 folgende schöne Bilder: 1) Die flandrische Ansicht mit Zechern vor der Schenke, jetzt im Museum zu Brüssel. 2) Eine Winterlandschatt mit einem plumpen Bauer, der zwei Schweine leitet, eines der kleinen Bilder, welche unter dem Namen der nApres dinerse von Teniers bekannt sind. 5) Die beiden Trictrac- Spieler. ciereix Treiben zwei Männer beobachten, während andere Pergßnen im Grunde des Zinnners sich beschäftigen. Dieses geist-