Strauch , Georg. 5) Hieronymus Irires vom_ Iiressenstein -A Iiriegsrath 1596. Brustbild von vorn, mit dem WaPpen. H. 5 ZJL L., Br. 4 Z. 2 L. (1) Efligies Reverendi D. M. Johannis Schelhameri Nori- hergae ad D. Laurentium Concionatoris etc. Brustbild van vorn mit langem Barte. Sehr geistreiches und seltenes Blatt, Br.4Z.2L. 7) Der Ehrwirdig Vnnd Hochgelert Herr Jacobus Schoppen Der hailigen Göttlichen Schrift Doctor etc. etc. Brustbild im Oval von vorn. Lorentz Strauch fecit. Anno salutis 1691, H. 7 Z. 5 L., Br. 5 Z. I0 L. 8) Christoph Fürer, Patrizier von Nürnberg. 9) Andreas Imhoff, Patrizier von Nürnberg, in einer Einfassung 157g. Ohne Zeichen, kl. fol. Selten. 10) Moses empfängt die (iesetztafeln. Er kniet auf dem Sinai, und links oben erscheint Gott Vater. In einer EIDIaSSuncr von zusammengebundenen Aesten, in welchen man linkt; unten die Jahrzahl 1524, und rechts die Buchstaben AD_ (A. Dürer) bemerkt. Im unteren Rande: Domine da quod jubes et lube quod vis. H. 5 Z. lt L., Br. 5 Z. 1 L. Dieses Blatt schreibt Heller (A. Dürer S. 332) dem L. Strauch zu. Schöber erklärt es als Arbeit Dürer's. 11) St. Hieronymus in seinem Zimmer. Er legt die rechte Hand mit der Feder auf ein offenes Buch, und mit der linken blättert er in einem anderen Buche. Links auf dem Fen, ster steht ein Cruciiix, und im Hintergründe sind Gebäude. Unten links steht: A D. 1512. H. 5 Z. (1 L., Br. Z1 Z. 2 Dieses Blatt soll von Strauch nach einem Gemälde von Dürer radirt seyn. Schöber legt es diesem Meister selbst bei, 12) Contrafactur der Iiirchen am Parfvser Cluster zv In- sprvck der Nevpav Genand. (Die innere Ansicht der Kirche mit dem Grabmale Maximiliank I.) Laurentius Straugh Norcmber. Fecit et Excudit Av. 1614. Sehr schönes, aber äusserst seltenes Blatt. H. H Z., Br. 15 Z. 7 L. I. Vor aller Schrift. II. Mit derselben. 15) Wahre Cuntrafactur der fürstlichen Stadt Landshut in Baiern, Laur. Strauch Nor. fecit et excud. 1615, schm. gr. qu. fo]_ 14) Eigentliche Abconterfeihung dess Marktes der lüblichen Iiais. Reichs Statt Nurnberg mit all desselben gelegenhein Nach rechts unten: Laurentius Strauch Norirnbergensis Pin_ xit. fe. et Excudit Anno 1599. Im Rande der Psalm 2h Herr der König freuet sich etc. In drei Blättern. H. 11 z_ mit 6 L. Band, Br. 55 Z. I. Wie oben. Es ist indessen zu bemerken, dass die Sylbe fe., wie Bartsch angibt, sich nicht auf allen Ext-m- plaren findet. Frenzel (Sternbergscher Catalog II. S. 143) sagt, dass auf allen Abdrücken, welche er sah, nur der Name des Künstlers mit: pinx. et excud. zu lesen war. II. Lauriervins Strauch Norimbergensis pinxit. Vnd zu finden hej Paulus Fürst. 15) Ansicht von Nürnberg. In der Mitte das Stadtwappen, und zu beiden Seiten liautinannsgüter von Genien gehalten, Unten: Als Deutschland stund in ruh, vnd vor dem Stumm