Stotz , Ottp. Stow , John. 437 Medaillen bekannt. Darunter sind solche auf berühmte Britten. deren Bildnisse in. beträchtlicher Grösse erscheinen, eben so schön llS Edßl klargestellt. lmlßhre 1840 bestellte der englische Hauf- mannsstand eine Denkmünze auf Mehemed Ali von Aegypten mit dessen Bildniss und mit allegorischer Beziehung auf die wicmig. sten Ereignisse seines Lebens. Stothard ist Hofgraveur der Königin Victoria. SIOIZ, OHIO, Maler und Lithograph, wurde 1805 zu Ludwigsburg geboren, und an der Akademie in München zum Künstler heran- gebildet, wo er von 1828 1853 d" Kunst oblag. Nach Stutt- gart zurückgekehrt lithugraphirte er mehrere Blätter liir das Bais- sereäsche Galleriewerla, endlich aber widmete er sich ausschliess- lieh der Malerei, und brachte es hierin zu glücklichem Erfolge. besonders in Darstellung von Thieren. Er malte für den König von Wiirtemberg mehrere Pferdestüclse und auch ein grosses Bild, welches ein Manöver vorstellt, bei welchem die k. Familie im Wagen erscheint, jetzt im k. Schlosse auf dem Bosenstcin aufge- stellt. Später begab sich der Künstler nach Wien und dann nach Ungarn, wo er ebenfalls Pferdestüclse malte, die sich in den Samm- lungen der ungarischen Grossen befinden. Stouf, Jean Baptist, Bildhauer. war in mit Schüler von Cou- stou, und mehrere Jahre daselbst thiilig. Im Jahre 1800 fertigte er im Auftrage der Regierung eine 2 Metres hohe Statue des Mi- chelMontaigne in Marmor, und im folgenden Jahre stellte er eine Gruppe der Liebe und Freundschaft in Gyps aus. Für die Gal- lerie der Cunsule führte er die Büste Lavoisiefs in Marmor aus, und für den Senat eine Statue des Generals Joubert, in dem Mo- mente dargestellt, wie er Befehl zum Angriffe gibt. Dann hat man von Stouf auch einen Ausdrucltskupf in Marmor. die Be- trübniss vorstellend. lm Jahre 1817 trug ihm das Ministerium des Innern die Ausführung der Statue des Abbd Suger auf. Zu seinen späteren Arbeiten gehört eine Statue des hl. Vincenz de Paula in Marmor, die Arbeiten des Herltules, ein Centaurenkampf und die Aufopferung zweier Freunde, alles in Basrelief dargestellt. Stouf war Mitglied des französischen Instituts, trat 1810 an die Stelle des Bildhauers Moitte als Professor der Bildhauerei an der Schule der schönen Künste, und starb um 1319. SIJOW, JOlIH, Bupferstccher zu London, wurde um 1760 geboren, und von Bartolozzi unterrichtet. Er ist durch mehrere Blätter in Puuktir- und in Linienmanier bekannt. deren einige zu den bessten Arbeiten damaliger Zeit gehören. Nachdem er durch schöne kleinere Stiche seine Tüchtigkeit beurkundet hatte, übertrug ihm Boydell einige Platten für die bekannte (kleine) Shakespeare Gal- lery, und dann arbeitete er für R.Bowyer's Historie Gallery, welche in einer Sammlung von Darstellungen aus der englischen Ge- schichte besteht, von den vorzüglichsten Malern und Steckern Englands. 1) Shakespeare zwischen der Poesie und Malerei, nach einem Huchrelief von J. Banks, für den ersten Band der Shakes- peare Gallery, fol. 2) Comedy of Errors. Act. IV. 4., nach F. Wheatley, für den zweiten Band desselben Werkes; fol. 5) Macbeth. Act. I. 3., nach B. Westall, fo].