Slnis. Stock , Andreas. 375 darstellte. Diese schönen Bilder sind durch Edingexü Lithogra- phien bekannt, gr. fol. Das Bildnis: der Königin Pauline von Würtenmberg hat Fleischmann gestochen, gr. 8. liiistner lithogra- phirte das Portrait des Leibarztes C. F. von Jäger, fol. Smis, nennt sich der Maler eines Bildes des Evangelisten Johannes in der Gallerie Lichtensteix: zu Wien. Es ist in Färbung und Ausdruck eines Rubens oder Van Dyck würdig. 81013136, H-, Maler zu Düsseldorf, wurde um 1312 geboren, und an der Akademie der genannten Stadt herausgebildet. Es finden sich schöne Genrehilder und Portraitc von seiner Hand. Erstere enthalten nur wenige Figuren, öfter mit Blumenstaifage und Ar- chilektur. SIZOIJWIÄSSEY, GllStaV, Maler von Berlin, stand um 1355 unter Leitung des Professors Wach, und begab sich später zur weiteren Ausbildung nach Düsseldorf, wo er in kurzer Zeit bedeutende Fortschritte machte. Es finden sich Genrebilder von seiner Hand, die grosse technische Meisterschaft und einen geschmackvollen Vortrag beurkunden. Auch schöne Bildnisse malt dieser Künstler. SIOGHÖB, NlCOlaUS Hßlli van, jener Maler von Nymwegen, des- sen wir schon unter N. van Helt Stockade erwähnt haben, bezeich- nete einige seiner Werke kurz nStocade pinx. oder fecm Wenig- stens ist diess mit den folgenden von ihm selbst gestochenen Blät- tern der Fall, so dass Stocade sein wirklicher Zuname zu seyn scheint. 1) Cephalus und Aurora. Zu den Fiissen des Jägers liegt der Spiess, der Bogen und Köcher, und rechts weiter zurück sind beide Hunde in der Kopyel. Links im Rande steht: Stocade pinxit et fecit. H. 16 Z. 5 L„ Br. 15 Z. 6 L. 2) Susanne von den beiden Alten überrascht. Sie sitzt an einem Brunnen, welchen ein grosser Delphin bildet, neben welchem ein Amorette zu Pferde sitzt. Der eine der Alten fasst sie am Arme und am Leibe. im Rande steht: Stocade in et fe. F. V. W. ex. H. 6 Z. 5 L., Br. 7 Z. 5 L. 3) Anton van Opstal, Maler von Brüssel, von A. van Dyclt gemalt, ohne Namen des Stechers. Dieses Blatt wird im Silvestreüsclien Cataloge dem Stocade beigelegt. Stocco , Nanni Bildhauers Fnucelli. den Beiname Stocius , Andreas , folgenden Artikel. den StÜCk, Andreas, Iiupferstecher, wurde um 1590 in Holland ge- boren, und anscheinlich von J. de Gheyn unterrichtet, welchen er wenigstens zum Vorbilde genommen hatte. Er arbeitete iun Haag, dann in Amsterdam, und maßlttß sich durch mehrere schöne Blätter beltaxtttt, die theils radirt, theils gestochen sind. Nach dem Bildnisse des Grafen von Nassau zu urtheilen, war Stock schon 1614 ein geübter Iiiiustlcr, und somit ist er älter- als man gewöhnlich angibt. Das Tbdesjahr ist unbekannt. 1) Elligies illust. Dom. Guil. Ludov. Cum. de Nassau, halbe Figur in Rüstung, neben ihm der Helm. M. v. Mieraveldt pinx. Andreas Stock sc. 1614, gr. fol.