Stcndner, Esaias PhiliPI" Stevens, Alexander. 339 Der Raub der Proserpina durch Pluto. Die Entführung der Orythia durch Boreas. Jupiter zeigt sich der äemele in seinem Glanze. Daplme von Apollo in einen Lorbeerbaum verwandelt. Steudner oder Steudtner, Esaias Philipp , Fm-mschneider und Bildhauer, der Bruder des Obigen, arbeitete im gleichen Genre, wie dieser, und starb 1760 im Wahnsinne, Es lebte auch ein älterer Formschneider Job. Philipp Steuglt- 11er, der 168g als Brielmaler in Augsburg genannt wird. Dieser könnte der Vater der beiden Steudtner seyu. Steuer, Iiupferstecher, arbeitete zu Anfang des 19. Jahrhunderts in Halle. Er radirte mehrere Darstellungen aus der Zeitgeschichte, die ohne Kuustwerth, aber jetzt selten zu finden sind. Steuerl, Maler aus München, arbeitete um 1720 für verschiedene Klöster. In dem genannten Jahre malte er den Plafond der Sum- merabtei des Klosters iiremsmünster. Steuermark, Frigdrich Anton, Male,- vm, Braunschweig, um 1530 90 m Kirchen mehrere Gemälde aus. führte Steuerwald, Johann, Maler von Quedlinburg, machte um 1355 zu Düsseldorf unter Schirmeäs Leitung seine Studien, und wid- mete sich dem Lanclechaftsläche. Wir haben von ihm mehrere schöne landschaftliche Darstellungen, die mit Figuren und Archi- tektur staHirt sind. SIIBIIIDS, AIIlIOII, Maler, lebte um 1628 in Prag. In der Sammlung des Grafen Stemberg-Manderscheid war von ihm eine in Roth- stein und schwarzer Kreide ausgeführte Zeichnung, welche eine weibliche Figur m einer Säulenhalle stehend vorstellt, im Charakter älterer florenlinischer Meister. Auf der Rückseite steht: Autoni Steums in prag macht dis zur getechtis meinen - - guten Freiudt Jer. Gabriel Mezer 1023, 4. Steur , Gerhard van der, nenntDescamps im Leben J. hoPs einen Maler von Alkmaer, ohne Weitere Angabe. A. Blank- Steurhelt , s. Stuerhelt. SIGVB oder Stene, Jean; Maler, genanntMr. Jean, arbeitete gegen Ende des 17- Jahrhunderts in Venedig, wo man in S. Bassu eine lireuzabnehmung von seiner Hand findet. Dann malte er auch in Miniatur, wie Zanetti behauptet. Stevens, Alexander, Architekt von London, hatte m11 durch zalilreiche Brücken- und Wasserbauten den Dank seines Vater- landes erworben. In Nord-England und in Schottland findet man von ihm die meisten steinernen Brücken, die sich durch Dauer- haftigkeit und geschmackvolle Anlage auszeichnen. Sein heriilnn- testes Werk ist aber die Wasserleitung über die Lane bei Lillllyü- ster. Auch über den LilTey in Irland schlug er_eine schöne ßg-üclse, und die Dämme und Schleussen des grossen Canals des lgancles werden ihm lange Dankbarkeit sichern. Stevens starb 1796 zu Lanknster in hohem Alter. 22'