276 Steinbach , Hans, Sab. Steinherg, Gottfr. oben nach haben. der Anzeige Archiven Dr. des Schneegans angegeben Steinbach, Hans, Winhing Sreinbßßhv pag- 215 u- 214. und Sabina, oben Erwin VDI! Stembach, Peter, Formschneider, arbeitete um 1550 zu Niirnbep zur Zeit des Hans Guldenmund. Er ist der Verfertiger des Tran nmphzuges Kaiser Carl's V., jenes Frieses in glßlättern, dessen im Artikel GuldenmunrPs nach Bartsch P. gr. IX. p. 150 erwähnt haben. Es existiren aber von diesem Werke zweierlei Ausgaben und jene aus Guldenmund's Druckerei scheint die spätere zu es s", da sie eine Inschrift trägt, welche später eingesetzt wurde. lvfal; liest in der Mitte: Solo tuo capite digna est haec laurea Caesar- Links oben ist ein Lob auf den Kaiser: Si temporum historia; etc., und rechts steht: Nornbergae excudebat Johannes Gulden. munrl. Anno MD. XXXVII. Die Ausgabe mit Steinbach's Nam hat keine dieser Inschriflen. e" Der Triumphzug des Kaisers Carl V. ist ähnlich jenem Max- milian's L, und imAGeschmacke Schäufelids componirt. Der liaiseh umgeben von den Prinzen, sitzt in einem reich verzierten vgn n Pferden gezogenen Wagen, gekrönt von einem Engel. Vor den Wagen sind mehrere Trompeter und Paucker und hinter ihm Gm folge zu Fuss und zu Pferd. Ueber dem letzten Zug von Pferd e- stehen in einem Lorbeerkranze die Namen der Tugenden und de-n Aufschrift: Triumphus Caroli Imperatoris ejus nomin-m Quintus. Ein Blatt ist unten bezeichnet: Gedruckt zu Nü I5 bei-g durch Peter Steinbach,Formschneider. Dasßari]- gesteht in einem sehr langen Fries aus 9 Blättern, jedes 12 reit. Steinbach, Ludwig Oarl August, Landschaltsrnaler, geb, zu Carlsruhe 1312, widmete sich anfangs der Architektur, und wen. dete sich dann dem Feche der Decorationemalerel zu, bis er in München an dem beruhmten Rottmann einen Lehrer länd, unter dessen Leitung Steinbach schnelle Fortschritte machte, da seine Bemühungen ein glückliches Talent nntefstutzte. Eines seine,- ersten, aber bereits gelungenen Bilder ist die Ansicht des Würm. sees, und auf diese folgten mehrere Bilder aus dem bayerischen Gebirgslande, welche E1!) genauee Stud1um_ der ljatur verrathen, und in lieblicher Färbung erscheinen. _Selne Lufte und Fernen sind von grosser Klarheit, und auch die Bziume und Felsen, 50 wie die Wassertheile mit Meisterechaft behandelt. Steinbach ist jetzt in Carlsrtlhe thätig, und gemesst einen ehrenvollen Ruf. Steinbeck, Formschneider, nach_ anderen Vinleck oder Virnbeck, arbeitete im 13. Jahrhqnderte In Schweden._ Im Jahre 1736 be_ gleitete er den schwedxschen Gesandten Grafen von Tessin nach Paris. Stemberg, Gßttfrled, Kupfgrstgcher {I1 München, bekleidete dm selbst die S_telle eines chnrfurstlxchen Fruchsegsus, nnd halte auch den Titel emes Kammerdleners des Pnnzen Bxscholg von Freising Im Jahre 3742 war er m1t_ dem Hofmialer F. J. Wclss im Gcfujgc des Churfursten {u Frankfurt am_ Manna da derselbe als_ Carl VIL zum Kaiser gekrunntjrvurde. Band? llelerten damals zßlühllllngen für das ßrünungsdlarxum, welches m lol. gedruckt wurde. Dies"