Schvvauthuler, Ludwig VOD- 99 den Schiffen nach Ilias 15., wo Hector das Lager der Griechen stiirint. lm llömersaale sind von Schwanthaler die drei Mittel- reliefs der Kuppel und die 24 Figuren ausser den zwölf Übe?" göttern modellirt, alle vveiss auf Guldgruntl. Schwanthaler's früherem Iireise antiker Darstellung gehiirt auch der 150 F, lange und 5F. 8 Z. breiteFries im Palais des Herzogs Maximilian in Bayern an, in welchem der Künstler in lebendig- ster und heiterster Weise den ganzen Dllytluos des Bucchus vor- stellte. An diese Arbeiten reihen sich der Zeit nach die grnsscn Iieiterreliefs, welche in der neuen Reitschule des Fürsten von Thuru und Taxis in Regensburg angebracht sind. lm Jahre 1832 begab sich Schwanthaler zum zweiten Male nach Boni, wo er jetzt gegen zwei Jahre verweilte und von Thur- walrlsen wieder; aut" das lreundliclaste aufgenommen wurde. Er entzng dem vielseitigen Talente des deutschen Künstlers seinen Beitall nicht. in der allgemeinen Anerkennung desselben ist aber König Ludwig vorangeschritten, welcher ihm das reichste Feld zum Ruhme öffnete. Schwanthaler modellirte in llom einige Gruppen zum ersten Gicheltclde der Walhalla, fertigte auch viele Zeichnungen zu den Seulpturen und encauslischen iVlalereiexi im liöuigsbaue zu München. dann kleine Modelle zu den Maler- statuen der k. Pinakothek, und sah überhaupt schon damals auf mannigfache Weise seine Thiitigkeit in Anspruch genommen. iltU Jahre 1855 ernannte ihn der liönig auch zum Professor an der Akademie der lliiinste in München, wo sich aber iiherdiess sein Wirkungskreis noch erweiterte, so dass er bei seiner Fruchtbarkeit des Geistes und seiner ausserurdentlichen Vielseitigkeit des Talen tes Gehiilfen und Schüler um sich versammeln musste, mit deren Beiwirkung er jene grusse Anzahl von Werken zu Staude brachte. die wir auf den folgenden Seiten nennen. Schwanthaler ist unerschöpflich in der Menge, wie in ihr Wahrheit und Eigeuthiiinlitrhlseit seiner Hervorhringungen. Sein Sinh ist im gleichen Grade ausgebildet für antike, so wie tiir christliche und historische Auffassung, und ein Hauptvorzug diese: Meisters ist, dass er die ritterlich romantische Sculptur iu Deutsch land wieder belebt und in einer Weise ausgeübt, die an Una- lang und Grossartigkeit ihres Gleichen nicht hat. Schwanthaler tritt in die Reihe der Heroen der neueren Plastik. Untex" den Werken reichhaltiger Compositioä beginnexääwir mit den'eni en,' welche die Räume des liönirrs aues in 1 Lin- chen einlschläessen, da sie den oben genannten aüheren Arbeiten des Meisters der Zeit nach am nächsten stehen. Zu diesemPx-ncht- baue legte der liünig 1826 den Grundstein und 1855 stand cf VUV lendet da. Für einige Zimmer des ßönigsbaues (des 515411071911 Besidenzflügels) fertigte Schwvanthaler Compositioxxen (Contureu), die als suiehe in Auffassung und Darstellung antiker Gegenstände einzig dastehen. Sie mussten im Farbenschxrxuclse erschelllelli jhhlf Bilder aus Hesind im gebundenen Style der Fresken für! Tagümlll und Corneto die: anderen in einer freieren ma enscien um; Bildung, woxian aber Schwantilaler [seinen Antheii hat. S0_ Wiß denn überhaupt mehrere Künstler zum Schmucke djPäßr Resident beitrugen. Dieser Königspalast gibt Iiuude uher einen 'I'hc1l der höchsten Leistunrven der neueren deutschen KUIXSK, (in in rileßäll Räumen die Plastaik unddie lYIalerei mit der Architektur in schön- 70