Schut , Pieter Hendrick. Schut , 91 wegen er 1670 zum Consul und 167i zum beständigen Vorsitzer dieser Anstalt ernannt wurde. Er leitete mit unerinücletem Eifer den Unterricht und sorgte sogar häufig für Material zum Zeichnen und Malen. Auch die beim Zeichnen nach dem Nackten gebrauch- ten Personen entschädigte er aus eigenen Mitteln. Seine üFfent- liehen Arbeiten sind vielleicht alle verschwunden. Um 1822 sah man an dem Altare am Thore von Carxnuna noch eine Empfäng- niss Mariä mit lebensgrossen Figuren. Im Privatbesitze finden sich noch einige Gemälde von ihm, namentlich Bildnisse und getuschlte, so wie mit der Feder ausgeführte Zeichnungen, die öfters dem Murillo zugeschrieben wurden. Man setzte seine Zeich- nungen überhaupt jenen dieses berühmten Meisters gleich. C. Schut der Jüngere starb 1675 im hohen Alter. Sßllllt, Pieter Hendrick, Zeichner und Iiupferstecher, arbeitete um 1650 -1ÖÖO in Amsterdam, ist aber nach seinen Lebensver- hältnissen unbekannt. Wir wissen zwar von einem Bruder des älteren C. Schütz, welcher Peter hiess, und Ingenieur in spanischen Diensten war, aber mit diesem kann unser P. H. Scbut kaum Eine Person seyn, so wie auch die Zeit auf den Stecher P. H. Schut für das berühmte Stiidtebuch von A. G. Braun und F. Hogenberg nicht recht passt. Dieses Werk erschien unter dem Titel: Civi- tates orbis tcrrarum. Colon. Agripp. 1578- 1617. Der Catalog der Verlagsartilsel des Nicolaus Visscher in Amsterdam (Cat. de Cartes, Villes, Taillesdouces etc. s. a.) zählt auch Blätter von unserm Meister auf, alle folgenden, bis auf die Abfahrt Garl IV. von Eng- land 1660, so dass also der Catalog vor diesem Jahre erschienen ist. 1) Abfahrt des Königs Carl II. von England an der Küste bei Schevelingen 1660. Oben ist in einem Oval die Büste des Iiiinigs von zwei Geuien gehalten, und an der Iiiiste be- merlst man eine grosse Anzahl VOD,M6I15Cl1Cll jeden Ge- schlechts, zu Fuss und zu Pferd. Auf dem Meere schwim- men viele Schille. Holländischer und englischer Text er- lsliiren das Ereigniss. P. H. Sehut del. et sc. Nie. Visscher exc., s. gr. qu. fol. 2) Eine Folge von 42 Blättern, jedes zu 8 biblische Dar- stellungen, 3. Dieser Blätter erwähnt der Visscheüsche Verlags Catalog. 3) Die vornehmsten Städte von Europa, 2d Blätter aus N. Visscher's Verlag. 4) Die vornehmsten Städte von Flandern und Brabant, 29 Blät- ter aus Visscher's Verlag. 5) Folge von 8 numerirten Blättern mit Kirchen und anderen öffentlichen Gebäuden Amsterdams, mit reicher Stallage im Costiime der Zeit, und mit holländischen lnschrifteu. P- H- Schut fec. N. Visscher exe., qu. fol. 6) Eine Folge von 56 Blättern von Städten, Villen und anderen Gebäuden in Seelancl. Im Catalüge des N. Visscher ist die- ses Werk betitelt: Un Livre contenant Villes, et maisons de gcntils liommes de Zelande, fol. 7) Vier Blätter in dem genannten Cataloge betitelt: [flkggran- dissemcnt d' Amsterdam, fol. Schuta J-g Zeichner und wahrscheinlich auch Maler, ist uns aus WCigePs Aehrenlese bekannt. Da ist von sChlll eine Biisterzcich- Dung erwähnt, welche anschciulich aus (10? ersten Hälfte dßS 17- Jahrhunderts herrührl. Sie stellt einen Heiligen und einen Ordens-