Schumann , T11. Schumann , Wilhelm, 75 10) Eine Landschaft mit Wald, und zwei Bauern die einen Kar- ren lenken, nach EluysdaePs Bild der Dresdner Gallßrle 1781, qu. fol. 11) Der Morgen in einer wilden itaiienischen Gegend, nach Buth, mit Byrne gesprochen, gr. ful. 12) Die Ansicht des Schlosses und Parltes von Windsor, nach Hodges mit Byrne gestochen, gr. fol. 15) Ansichten aus dem Prater bei Wien, mit den Hirsehstiillen, 6 seltene Blätter aus des Künstlers früherer Zeit. J. Schu- mann tec., gr. qu. fol. M.) Landschaft mit sechs liegenden Schafen, wovon man das eine nur beim liopfe sieht. Radirtes Blatt, k]. fol. 15) Landschaft mit einem Paehthofe, qu. fol. 16) Landschaft mit zwei Cusalten zu Pferde und einem Dritten am Fusse des Felsens. J. Seh. i. a. f. Prag. k]. fol. 17) Eine Landschaft, mit zwei sitzenden Nymphen. J.Schumann f. a. f. Prag. dessine par lilengel, lsl. fol, 13) Zwei Facsimiles seltener Blätter von Claude Lorrain, für Oevure de C. Lorrcin par le Comte Guillaume de L. (Lepel). Dresde 1306. 8. Dieses Werk kam nicht in den Handel und daher sind Schumann's Radirungen selten. 19) Landschaften mit Ruinen, nach Wagner dem Alten, 6 Blät- ter. Leipzig bei Tauchnitz. 20) Die Gegend von Carlsbad,_f0I. Es gibt colurirte Abdrücke. 21) Ansichten nach Waxmann, mit dem Monogramme des Ste- ehers, qu. fol. 22) Ansieht der neuen Börse in St. Petersburg, qu. fol. 25) 'l'empel der Sibylle in Pulawy, ful, 24) Ansichten von Schiffen, nach Atlsins, lt Blätter, qu. fol. 25) Dresden mit seinen Praehtgebäuden und schönsten Umge- bungen, vonSehumann, Darnstedt, Hammer und Frenzel ge- stochen, fiir die Ptittnefsehc Iitinsthantllung, gr. 26) Anfangsgründe der Landschaftszeiehnung, (1. Hefte mit 12 Blätter Conturen und 12 Blättern in Aquatinta als ausge- führte Vorlagen. Nürnberg bei Frauenholz, kl. fol. Sclxumann oder Schuhmann, Tlm, Liüjßgrälph zu Carlgruhe, trat daselbst um 1824 als Künstler auf. Er arbeitete mehreres für die liunsthancllung von Velten und für Buchhandlungen. Im Carls- ruber Unterhaltungsblatt, Carlsruhe 1828 5., sind mehrere Blätter von ihm. 1) Der römische Cavalcatore, nach H. Vernet, für Velten litho- graphirt, fol. 2) Dieselbe Darstellung in dem genannten Unterhaltungsblatt. 5) Wallachischor Pferdefnng, nach llcss, 4. 4) Mazeppa, nach Vernet, 4. 5) Das Pferderennen in Rom während des Carnevals, nach Vernet, 4. Schumann, Vvllhßlm, Maler von Berlin, stand claselbst um 1850 unter Leitung des Prof. Brücke, und widmete sich mit grnssenl Glücke dem Geurefache. Man sah schon 1832 auf der Iiunstauä- Stellung zu Berlin Gämälde von ihm, vornehmlich Bildnisse- In d?" F01 e bildatcn aber die Scenen aus dem Vollisleben die über- "vnlgentfe Zahl, und darunter sind solche von bedeutendem WENIG-