53 Saytcr , Scacciati , Andrea. Sayter , Syder. Sayts, Odßf SEIYS, Arclxitekturmaler, wird von Iiumhnanp ifn Prnmp- Illßfiuln Vratislaviense. Vrntisl. 1126 erwähnt. Er schlrexbt ihm sechs archilelstoxlische Ansichten und ein mylhulogischeiBild zu. ln_ der Gullnrie zu Pommersfelden soll die Ansicht emer lurche von einen, Iiiinsller dieses Nalnens seyn. S8Z, Füßfltß (101, s. Fuente. SbETITlJi, AntüfliO, Maler von Cremona, war Anfangs Schiller von Bernasiruni in Mailand. ging aber dann nach Bologna, um sich unter Leitung des L. Pasinelli weiter auszubilden. Nach Plllßßlllq berufen beschäftigte ihn der Herzog llanucci viel, später liess er sich aber in Mailand nieder, und starb daselbst 1701. Sbarbi malie verschiedene Darstellungen, fhnd aber als Thiermaler den meisten Beifall. Sblek, nennt Lacombe einen Architelsturmaler, der selbst den P_ Neefs übertreffen soll. Die Orthographie dieses Namens ist ver- dächtig; wir möchten glauben, es sei E. cle Witte darunter zu vermulhen. Sbranssen oder SbFilUSSCH, V-, ein lmbelsannter Künstler, auf welchen man ein Monugramm deutet, welches aus (I. V. S. bQ_ steht. C. v. Breen soll nach ihm gestochen haben. Seiner erwähnt Brulliot. Scabari, NiCOIO, Maler von Vicenza. blühte in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Er malte in der Weise Bnssnnds VerSChie- dene Bilder, die in Kirchen der genannten Stadt und der Umge- gend zu finden sind. Man muss ihn zu den guten Künstlern sei- ner Zeit zählen. Starb 1802, ohngefähr 70 Jahre alt. Scaccia, Cav. Girolamo, Architekt, geh. zu Pieve 11:8. stumm, unter Leitung des Andrea Vici, und machte sich in kurzer Zeit einen rühmlichen Namen. Er war in der [Vlathetnatils und heson. ders in der Hydraulik sehr erfahren. Ausgezeichnete Verdienste er. warb er sich um Wegsarnmaehung der pnntinischen Sümpfe, so wie er denn überhaupt nur als Ingenieur seinen Ruf begründen konnte. Als solcher stand er zahlreichen Arbeiten vor, für welche er reichen Segen erndtete. Im Jahre 1831 ernannte ihn der Pabßg an Astnliik Stelle zum ersten Ingenieur, Scaccia starb aber uucl. in diesem Jahre. Als Gelehrter und Philosoph war er Mitglied meh. rerer Alsaclexnien. Scaeciam, Gamillo, genannt Carbone, Mahl. von 119mm, biüme zu Anfang des 18. Jahrhunderts. Im Dome seiner Geburtsstadt um! auch in Privatsammlungen sah Lnnzi Werke vun ihm, die in etwas an die Carraccische Schule erinnern. Sein Ilauplwerh ist der heil_ Andreas Avellinu im Dome zu Pesaro. 803661811, Andrea, Maler, geb. zu Florenz iöflg, war Schüler von P. Darulini und L. Lippi, und besonders als Blumen- und Tllivr- maler geschützt. Der Grussllerzog von Florenz ertlmilte ihm viele Aufträge; auch ins Ausland, vornehmlich 'nach England, gingen seine Bilder. Starb zu Florenz 1704. Pazzi sagt, dass (lrel vun seinen Söhnen mit Ruhm in de; Vaters liunst gearbeitet habexx.