Santi (Sanzio) r Rafael. 439 Gest. v. P. Pontius, rechts gewendet, lsl. Fol. A. Gramig- nanl, für Ollieuvre, Oval 12. Clnez Muncurnct, links gewendet. 8. G. W. Knorr, Brustbild. lsl. Ful. Peirolerj, Büste mit ei- ner Tafel, Gegenstück zur Geliebten HafaeYs in Verona. 8- Ti- telblatt zu Bowles und Gribelln's sieben Cartons in England, Brust- bild. Für Lanrlon's Vie de llaläel. Das Bild bei Sig. Nicola Autonioli ist von F. Zellani im Um- riss gestochen. P. Devlamynck stach ein in den Niederlanden befindliches Bild, gr. ful. Rafael in der Schule von Athen neben seinem Meister Peru- glno stehend, links gewendet, mit einem Barett auf dem Kopfe. Gest. von F. Üien mit Peruginn. 4. Fidanza, deßgl. in der der Grösse des Originals. Vun demselben, Ilnfael allein, 1785 Dorn. Cnnegu. fixr die Sammlung von Mengs, lsl. Ful. lliepen- hausen, ful. Michele Bisi, lsl. 3. Piluti, lilh. ful. lm Gemälde des lil. Lucas, in der Alsadeinie von S. Luca znßom Gest. v. C. Bloemacrt, fol. S. Langlois, fnl. Picciuni. In dem in schwarzer Iireide entworfenen Bildniss der Samm- lung von lVInnte Cassino erscheint der Meister in einem Alter von etwa 30Jahren. Es ist von überaus sprechenclem Ausdruck, aber sehr beschiidiget. Man nimmt auch allgemein an, dass jenes schöne Blatt von Marc Anton, welches einen llI.-'ill3l' darstellt, der, in seinen lW-antel gehüllt. in der Werkstätte naehsinnenil linlss auf eineivStufe ans- ruht. Er hat hier einen kurzen Bart und die YVangen sind etwas fleischig. Auf diese Weise hat ihn auch Giulio Bonasone in einem Pnrtraitkopfe mit ilinznliigixng seines Namens dargestellt. ln die- sein Bildnisse sind die Ziige fast unfiirmlich stark, worin Passavant eine Uebertreihung des nicht fein aulTassenden Zeichners vermu- thet. Indessen darf man annehmen, dass liatael in seinen letzten Lebensjahren etwas voller geworden. Gest. von Marc Anton, B. .196. Copie A. von der Gegen. seite. Copie 8., etwas lilGillGP, statt drei liöjitlz sieht man hier nur ZWEl- Cupie mit der Schritt: Raphael Sanctiu Urh. pictor. Eminent. 8. Gupic: Ad exemplum Marc Antonii liaimundi An- tonius liriiger sc. 3. Auf jenem Gemälde im Pariser Museum, welches unter dem Namen, vvtiafael und sein Fechtmeistere helsannt ist, erscheint er ebenfalls stark vom Gesiirhte, so wie im Frescobilde der Villa Lama. Welches G. Romano gemalt hat. Geil. von N. de Larmessin fürs Cab. Crozat. Fol. P. Au- doin fürs lVlus. Napoleon. J. L. Potrelle, das Brustbild lia- fael's allein, lil.- Fol. Schlecht radirt von DlC. 1656. Oval. Der Kopf mit etwas Brust, fast von vorn gesehen, mit kurzem Bart, sehr vollem Gesicht und mit gescheitelten Haaren. Gest. von Giulio Bonasone mit der Inschrift: Raphaelis Sanc- tn urhinatis pietoris emincntiss. Julius ßonasoniils Bunonient ab exemplari sumptum caelo expressit. B. XV. 517. h]. Fnl. Der Nachstieh hat Bembifs Distichon: llle hic est Raphael et'c. Die Biiste, welche G. Maratti von Naldini 1674 für Rüfaeliä Grablsapelle ausführen liess, jetzt auF dem Capitol. ES gibt einen Stich vom J. 1695: Carlo Mai-anti inv. et del. und das Distichun. Ilic ille Raphael etc. Frey se. Oval. 8-