213 Salmeggia, Francesco. Salmen, dass seine kostbaren Zimmergemälde so selten, und der Meister nusserhalb der Vaterstadt und IhFCII Umgebungen nicht bekannt sei. Man sucht auch bisher in den grösserexx Galleriexl Deutsch- lands u. s. w. vergebens nach seinen Werken. Im Jahre 1607 schrieb Talpino ein Buch über die menschli- chen Proportionen, wie aus einem von Tassi (Vita de' pittori Ber- garnaschi) bekannt gemachten Fragmente erhellet. Der Künstler starb 1626 im hohen Alter. Salmeggia, FPHHCGSOO; Maler, der Sohn des Obigen, und seine Schwester Chiara, übten beide die Malerei, nach der YViese des Vaters, aber nicht in dessen Geiste, wenn man auch in ihnen die Früchte eines guten Unterrichtes sieht. Mit anderen gleichzeitigen, oder doch nicht viel jünger-n verglieehen, erscheinen sie nach Lanzi, wenn nicht sehr lebhaft, doch sehr fleissig und von den Fehlern der lVIanieristen frei. In Bergamo sind viele XVex-ke von ihnen, wovon die besseren unter Beihiilfe des Vaters entstanden seyn dürften. Einige Bilder tragen die Jahrzahlen 1024 und 1628. Salmeggiü: Chiara , den obigen Artikel. Salmeron, Cristobal Garcia, Maler von Cuenca, war Schüler von Peter Orrente, und ein zu seiner Zeit beriilimiter Künstler. Für, Philipp IV. malte er das Stiergefecht, welches am Geburts- tage Gar] II. gehalten wurde. Starb 1666 im 65. Jahre, wie Palo- mino angibt. SGIIKIGTOII, Illelchor (18, Bildhauer, arbeitete um 1531F- 155g unter Alunso Covarrubias für die Cathedrale zu Toieclo , aber nur im untergeordneten Fache, wie aus den Nachrichten bei C. Ber- mudez erhellet. 831111111010 , Andrea, Iinpferstecher und Formschneirler zu Bolog- na, war Schiiler von L. Valesio, brachte es aber zu keiner bedeu- denten Ferti keit. Er zog auch desswegen später d'en Buchhandel vor. Man Endet von ihm verschiedene Blätter in Büchern, die mit dem Monogramxn A. S. bezeichnet sind, welches Strutt irr- thiimlich dem A, Salamanca beilegt. Proben seiner Iiunst findet man in Gatti's Gedicht: Maria Adclolorata. Malvasia legt ihm die 1 i. Holzschnitte eines Catechismus bei, scheint aber damit im lrrthuxn zu seyn, und jenen zu meinen, dessen wir im Artikel des Ant. Sallaert erwähnt haben. Salmincio bediente sich eines ähnlichen Monogramms, wie Sallaert. Dann nennt lWIalvasia von seinen Holzschnitten auch die Bitten des Vater Unsers, des [iungtcabinets von J. Imperialis 1610 u. s. w. Das Geburtsjahr des lNIeisters wird um 1570 gesetzt. 83131011, JACQUES PiGITG FPHUQOIS, Maler, geboren zu Orleans 1781, besuchte die (Zentral-Schule von Loiret, und erhielt an der- selben mehrere Preise. In der Zeichenlsunst war Bardin sein Mei- ster, bis er nach Paris sich begab, um unter Rcgnault sich in der Malerei auszubilden. 8111111011 malte in Paris auch einige Bilder, im Ganzen aber sind seine Werke nicht sehr zahlreich, da er 805011 1801 Professor adjunctus an der Zeichenschule in Loiret wurde und 1809 an Bardin's Stelle an das Lyceulu in Orleans kann. In der St. Paulslsirehe daselbst sieht man von ihm eine Taufe Christi, und in der Kirche von N. D. de liecuuvrance den heili- gen Jacobus major. Ucberdiesl hat man von seiner Hand auch