Buysdael Jakob. oder Buisdael , Basan in Paris besass die Platte, welche zu seiner Zeit, oder später aufgeätzt wurd . Die retuuchirten Aln-lriiclte sind hart und kommen am öfteren vor. Einen sol- chen Abdruck bezahlt man aber doch noch mit 1 Thl. 2) Die Bauern mit dem Hunde. welche man linlss vnrn vom Küchen sieht. In Mitte des Blattes macht sich besonders ein mächtiger Baum geltend, der in zwei grosse Aeste ausgeht. Das eine der Gestade des kleinen Flusses ist mit Gestriiu- chen besetzt, im Grunde rechts bemerkt man den Theil ei- ner Hütte und vorn einen umgeworfenen Baumstamm. lu Mitte des unteren Randes steht: liuisdael f. H. 6 Z. 8 L., Br. 10 Z. Von dieser Platte finden sich drei verschiedene Abdrücke, wovon aber Nru. I. nur als höchst seltuer Probedrucli zu be- trachten ist. l. Aetzdruck vor der Luft und den Wolken, vor den Strich- lagen auf dem Baumstamm zur Rechten; und mit meh- reren Stellen an der Gruppe der alten Eiche, die später noch überarbeitet wurden. In der Sammlung des Grafen Bigal war ein kostbarer Abdruck dieser Art, und einen zweiten besitzt B. Wei- gel. Siehe dessen Iiunstkatalog Nro. H65!!- Il. Die vollendeten Abdrücke vor der Retouche. Ill. Von der aufgeätzten und retouchirten Platte. Oben rechts iin der Ecke bemerkt man starke. mit der kalten Nadel 1' "bewirkte Striche, so wie an der Wolke links. Die Platte besass Basan in Paris, jetzt soll sie sich in England befinden, wie die obige. Die neuen Abdrücke sind hart, sehr schwarz und geringe. Weigel Werthet einen retouehirten Abdruck auf 1 Thlrj 3) Die Strohhütte auf dem Hügel links. Letzterer ist mit Bäu- men besetzt, worunter sich namentlich einer durch seine Grösse bemerlslich macht, und sich nach rechts neigt. Am Hügel geht ein Fluss vorbei, und von dem unter Bäumen versteckten Dorfe sieht man nur zwei Hütten und die liir- ehe mit dem spitzigen Thurme. In der Mitte des unteren Bandes steht: Buisdael. H. 6 Z. 11 L., Br. g Z. 11 L. Es ibt dreierlei Abdrücke von diesem Blatte. .1. 15er Himmel ist ganz weiss. II. Mit der Luft und in allen Theilen vollendet. lll. Aufgeätztund retouchirt, besonders an den Schattentheilen. MDie Platte besass Basan; Äetzt soll sie in England seyn. Die neuen Abdrücke sind art und schwarz. d) Die Reisenden, ein sehr seltenes Blatt, welches seit Bartsch unter diesem Namen bekannt ist. Es 1st dies die Landschaft mit einem Walde, der von einem Flusse durchschnitten wird. An dem linken Ufer erheben SlCh grosse Bäume, und ge- genüber ist dichtes Gehölz, es zieht sich aber da am Flnsse ein Weg hin, auf welchem die genannten Reisenden erschei- nen; ein Weib mit einem Bündel auf dem liopfe und ei- nein solchen unter dem rechten Arm, ein Mann mit der Hel- lebarde, dem ein Hund folgt, und rechts der Bauer mit dem Sack auf dem Rücken. Neben letzterem hängen die Aeste eines Baumes in das Wasser. Rechts vorn liest man: Ruis- dael. H. 6 Z. 10 L., Br. 10 Z. Man unterscheidet zweierlei Abdrücke, die im Allgemeinen