Rubens , Peter Paul, ben?" ganz unvvillhiihrlich einfällt. Besonders ist die Venus Sßllp zart colorirt, die Landschaft des Hintergrundes von vorzügliche;- Schönheit. Beinahe lebensgrosse Figuren. .Eine zweite Darstellubg der den Adonis von der Jagd ahhal- tenden Venus in der Gallerie zu Dresden, ist um_ die Hälfte kleiner als das obige Bild. Venus, welche den Adonis von der Jagd zurückhalten will, nach einem Bilde der grällich CobenzcPschen Sammlung zu Briis. sel, von P. J. Tassaert schön radirt. Venus und Adonis, das Gemälde in der florentinischen Gallerie, von Lorenzini gestochen , für die llcale Gall. di Firenze. Venus mit ihren Nymphen von der Jagd zuriiclshehrend, ein gTOSSeg Bild, welches mit der Gallerie Orleans 1792 nach England kam und daselbst verkauft wurde. Es wurde auf 400 G. gESCltätllI. Ab- gebildet: Gallcrie du Palais royal, pl. 253, Filhol Vll. 170. Die ungemein geistreiche Skizze zu diesem Bilde ist im Besitz des Gra- fen Radnur in London. Der Tod des Adonis, ein grosses Bild, welches nach England gekommen ist. Gest. von G. Panneels. Die Toilette der Venus, ein Bild aus Rubens Schtie, in der Gallerie zu Florenz, abgebildet in Wicnr's tab, de la Gall. de Flur. Schon G. Panneels hat 1631 die 'I'oilette der Venus gestochen, und zwar in Frankfurt am Main. Das Fest der Venus auf der Insel Cythera, wvo man unter Bätr men die Statue der Göttin sieht, mit schwebenden und tanzenden Amorelt-en. Rechts vorn tanzen Nymphen und Satyrn, linl4 bfin- gen junge Frauen Gerben. Im Hintcrgrunde ist ein Tempel und das durch die Biiume scheinende Abemlroth. Dieses herrliche Bild ist in der Gallerie zu Wien, gest. von Prenner. Vertumnus und Pomona, in einer von Breughel gemalten Land- schalt. Eines sulchenes Bild erwähnt Houbrahexi, I. 86. Auch in der Gallerie zu Cassel wird etu solchesgenannt. Vulkans Schmiede mit den Cyclopcxi. Im Schlossc im Holz im. weit des Haag in Oel gemalt. Verschieden ist wahrscheinlich, und vielleicht zu der Folge der Bilder aus dem lireise des Achilles gehörig, Vulkan, der die Wall fen des Achilles schmiedet. In der Sammlung van SchorePs war die Skizze eines solchen Bilden. F. Römische und griechische Geschichte. Bomulus und Remus von der Wölfin gesiiugt, ein geistreiches Bild der Capitolinischezl Sammlung in Rum. Gestochen vun einem Ungenannten , vom Maler (Pligmont dedicirt. Der Ziveikanapt" des Aenexis und Turnus, zu Mantua gemalt im Dienste des Herzogs. Der Schiffbruch des Aeneas, s. Landschaften. Des Raub der Sabinerinnen, ein bewundertes Bild der englischen Nationalgallerie, Yen welchem aber Waagen I. 219. sich weniger befriediget fand, a: von der AIXIQZOIIEIISChlIIClN, dem kleinen jiixig- slcn Gerichte in München etc. Waagen vermisst unerachtot des grossen Getümmels und Gezerres, die Energie, das Augenblickli- ehe der Motive. die in den genannten Bildern so gewaltig ergrei- fen. Auch die Tauche ist minder geistreich. die Uebergängc mehr vertrieben. als in jenen Bildern, der Luhallon des Fleisches bräun- lipher. Das Bild war früher im Besitze der Mine; Boschnerts in Antwerpen, dann erhielt es Angersteiu. H. 5 Z, 6 L., Br. 7 Z. 9