432 Bossi, F ranccsco. Bossi oder Bnbeus , E0531, FFQIICQSCO, ein italienischer Iiunstverleger, der im 18- Jahr- hunderte lebte, und wohl selbst ausiibender Künstler waf. Seine Adresse steht auf einem Blatte, welches den Dom in Sxena von stellt. Vielleicht ist er Eine Person mit dem folgendem. Rossi, FPEIUCBSCO, Kupferstecher, arbeitete er in der zvvvveiten Hälfg des 18- Jahrhunderts in Rom, und noch im ersten Deeennium dce folgenden. Er arbeitete für die Nuva schola Italica. Roma 130-5 Folgende Blätter sind ausserdem von ihm: 3' 1). Die Aurora im Pallaste Rospigliosi, Plafondbild von G Reni. ' 2) Die Aurora in der Villa Luclovisi, nach F. Bax-hieri. 5 8) Sechs Darstellungen aus der Tribune von S. Andrea dell_a_Valle_. _von Dominichino gemalt: Povertä volontaria Cunta, Relxglone, Fede, Contemplazione,_Fogjtezga. ' E9551: Gabriele, _von Bologna, hfltte um die Mitte des 17 Jah hnndcrls als Archnekturmaler Ruf. Er ist zunächsfals r- dcs F. Ferrari bekannt, welcher ihn nach LanzPs Urtheil erlster JTßr ägigirää Grosshext des Styls, aber xvm Colorxte und an Rundung Bossi , Gherardo , Gio. Rossi. Rom; Gemxgupano, Gnldschmid zu Bologna, ein Iiiinstler aus der Zelt der Anfange der Iiupferstecherkuxist. Er hat m Niello gear- beitet, und wahrscheinlich Abdrücke gemacht, die man aber aus j den vielen namenlosen Blättern dieser Art nicht herausfinden kann, 110551 oder Rubens! Giovanni Antonio,gdeistegmehneiderund Mßdillllßllr 8115 Mallancl, einer der vorzuglichsten Künstler seiner Zeit. Yasari sagt, er habe sich durch einen Cameo uiit den "Bild- ninsen des Grossherzogs Cosimo I. und seiner Gemahlin berühmt I gemachth und dass er wirklich für den Hof zu Florenz gearbeitet habe, beweiset auch ein Schreiben an den Herzog, welches von 155g datirt und bei Gnye (Canteggio ineclitu I. Nro. 12) abgedruckt ist. Dann haben wir von Rossi auch mehrere Bildnissmedaillen wie jene der Päpste Marcellus II. und. Paul IV., clie" nicht durck: Abbildung bekannt sind. Weiter erwähnen wir: 1) Medaille auf Giovanni Battista Gelli, bekannt gemacht von Mazzuchelli. 2) Zwei Medaillen mit dem Bildnisse Heinrich II. vun Frank- reich. In Abbildung gegeben von F. von Micris lll. 422. Sie, gehören zu den schönsten Arbeiten des Meisters. Wir haben von Bossi auch mehrere Medaillen mit Bildnisse" der Päbste Pius IV. und V. Die im Tresor de Nmnismafique et de Glyptique, Med. des Papas p]. 13_15 abgebildet sind; 3) Pius IV. Pontifex Maximus. Bev. Aqua Pia, mit der Ansicht der in seinem Puntificate erbauten Fontaine. 4) Pius V. Pontifex Maximus. Rev. Foederis In Tur- cas Sanctio. Diese Medaille wurde 1570 geprägt, als sich der Pabst, der liiinigvon Spanien und die Republik Vene_ dig gegen Soliman II. verbanden. Der Künstler nennt sich Johannes Antonius Bubeus, wie auf der folgenden Me_ daille.