Rosex , Nicola. 12) (g) Die Darstellimgpim Tempel. In Mitte des Tempels er- scheint Siineon vor- dem auf einer Art Altar sitzenden Iiinde_ Die heilige Jungfrau steht rechts und von der andern Seite her kommt Joseph mit zwei Tauben. Das Terrain ist sehr schön gepflastert, und rückwärts erhebt sichiein Tempel. Im zweiten Drucke hält Simeon das gewickelte liind in den Armen, der Altar wurde sammt dem früheren Iiinde ansgekratzL- 15) (10) Jesus als Knabe untere den Schriftgeiehrten. Er steht in Mitte des Grundes auf einer Estrade und zu den Seiten des Tempels sitzen die Doktoren, bis auf zwei, welche stehen, Die Aureole des Heiligen, weither rechts vorn Steht, ist im alten Druck weiss, bei der Pietouche svurdesie mit Stri. cheu bedeckt. 14) (11) Christus auf dem Oelberg. Er ist rechts im Grunde nach dem Engel geneigt, der ihm den helch bringt. Die drei Jünger schlafen im Vorgrunde. 15) (12) Christus im Gerichtshofe verhöhnt. Er sitzt mit der Dornenkrone auf dem Haupte und mit verbundenen Augen. in Mitte des Grundes auf einer Art Thron, um Welchen sich die Juden gruppiretn Bei der Retouche wurde die Dornenkrone vom Haupge des Leidenden genommen. IÖ) (14) Die Geisslung. Christus steht in Mitte des Blattes an die Säule gebundehuzßtld zwei Henker, von welchen ihn der Linke am Stricke hält, geiseln ihn. ln der Luge, Oben im Hintergrundewibeineiglat man zwei Richter, wovon der eine eine Buthe hält; Die Darstellung erlitt; bei der Beton- chc wnesentliche Veränderungen. Christus und die Kleriker sind von ganz anderer Zeichnung. Der links stehende Henker legt die linke Hand auf die Schulter des Heilandes, und der andere, vom Iiüqlten gesehen, fasst mit der Linken den Strick, mit welchem Christus an die Säule gebunden ist, Das Capitäl der Säule erhielt spiitereinen Architrav, n-Ql_ eher im alten Drucke nicht zu bemcrkenist. Die Zeich- nung ist schlecht, und man könnte. sogar einen ganz an- deren Stich yermuthcn, wenn man nicht die Spuren de, unterdrückten Kleidung des Henkers zur Rechten noch ge- wahrte._ 17) (14) Die lireuztragung._ Jesus trägt nach rechts hin das Kreuz. In Begleitung einer grossen Anzahl yon Soldaten, deren Anführer zu Pferde ist. Johannes und Maria sieh; man links vorn. Bei der. lietouche wurden die lichten Theile des Kreuzes beschattet, und auf der Standarte stehen die Buchstaben S, P. IL, die im ersten Druck fehlen. 13) (15) Die Kreuzigung. Der Heiland ist in der Mitte des Blattes zwischen den Mördern auf dem lireuze erhöht. und unten ist eine grosse Anzahl von Soldaten zu Fuss undzu Pfel-LL Im Vorgrunile liegt Maria in den Armen der heiligen Frauen, Eine andere kniet links vom Rücken gesehen. Der links vorn belindliche Reiter hat in den retouchirten läbhdriielten einen Sporn am Fusse, der im alten Drucke 'e lt. 19) (16) Die Auferstehung. Der Heiland steigt mit der Sieges- fühlte Ü! der Linken in Mitte des Blattes aus dem Grabm Sechs wachhabende Soldaten schlafen, jener lillliS Vorn auf dem Schilde. In der Ferne ist Golgatha mit den Kreuzen,