Boiatti Bosams , oder Ferantes. 391 (z) Il Trionfo di Tito, nach Padovanino, qu. fol. 5) Apollo e Dafne, nach Albani, roy. qu. fol. Bosatti oder Bosatus, Ferrantes, Zeichngp und nadim- von Bomarzo, ist nach seinen Lebensverhältnissen unbekannt. Bartsch glaubt, er sei nur Iiunstliebl-iaber gewesen, weil die von ihm vor- handenen Blätter weder in der Zeichnung, noch in Fiihrun der Nadel grosse Uebung verrathen. Aus einem derselben, weäches David mit Goliatlfs Haupt vorstellt, erhellet, dass Ferrantes um um 161i) gearbeitet habe. Bartsch P. gr. XXI. P. 151i Ff. beschreibt sechs Blätter von Rosatti, wir haben aber unter Nro. 1 etwas bei- zufügen. 1) David stehend, mit dem Haupte des Goliath in der Linken. welches er über die Basis einer Statue hält. Unten auf dei- Bandrolle steht in verkehrter Ordnung: Gladium Davidicurn ense me sparlae Card. Dicat humilliine servitutis obsequio Ferraiites liosatus a Polilnartio deliu. 1649. H. g Z. 2 L" Br- 0 Z. B L. Bartsch hatte einen Gegendruck vor sich, weil er sagt, David habe das Haupt in der Rechten. I. Mit der Dedication an den Cardinal Spada und ohne Adresse. H. Ohne Dedication und mit der Adresse von Vincenzo Billy. Auch diese Abdrücke sind oft noch schön. 2) Die Geburt Christi. Die heilige Jungfrau sitzt neben der Iirippe, in welcher das Iiind ist, dem die Mutter die Brust reicht. St. Joseph steht rechts mit dem Stecke: rechts erscheint auch der Iinpf des Ochsen, und durch die Oelfnnug erblickt man im Grunde zwei Hirten. Unten ini Rande steht: Peint par Augustin Carraccij, und das Zeichen des Rusatus mit der Sylbe dron, deren Bedeutung man nicht kennt. H. 5 Z. 5 L. und 2 L. Rand, Br. 7 Z. 1 L. 5) Die heilige Junglrau in einer Glorie sitzend, wie sie mit der Rechten das stehende liind hält. Irn Grunde rechts sieht man drei kleine anbetende Engel, und links unten zwei Cherubim. Iin Bande ist eine Dedication an Lanti. Dies ist eine gegenseitige Copie nach S. Pesarese. H. 4 Z. 10 L. mit 5 L. Rand, Br. 4 Z. 11) Die heilige Jungfrau mit dem Kinde in den Armen, welches mit der Linken eine Birne hält. Unten nach links hin steht: Agostino Caracci inve., und im Rande; IIIJM et D. D. Hipplito Lantes de Rovere duci Poli- martii Ferrantes Ilösattus delineanclo sue arendicar permi- tias et nature ingenii polet gomagium. H. 5 Z- 10 L. mit 4 L. Band, Br. 4 Z. 6 L. 5) Die heilige Familie. Die heilige Jungfrau, den Schleier mit der Linken haltend, deutet auf das vor lllfhallf dem Kissen liegende liinil. Im Grunde links liest Joseph im Buche. Halbe Figuren im Oval, mit der Sclirift:__Niix salutis ad dicm cla- ritatis ingenij Pci- lllus Eabritl) Perniathaei properat - labore Fcrantis Rosatii a Poliinartio. H. 7 Br. 5 Z. 6) St. Anton von Padua vor dem Jesusltinde auf den Iinien. ' welches ilim in einer Gloric vor Engeln erscheint. Links unten licst man: Ferrantes Rusattus a Poliinarcio delina et incid. liomae Jo. Donienico Cercino Perusino iuuentor- H. 15 Z. 5 L., Br. 9 Z. Ö L.