31H Ravenna , Marco Es gibt vonldiesem Blatte eine Copia, welche am Felgen ein un ekanntes lYIonogramm zeigt. 64)i(285) Leda mit dem Schwane. Sie sitzt ivrechts auf einem Felsen, und fasst "mit der Linken den Hals des Thieres. Bei dem zweiten Steine" erheben sich zwei Bäurne, Nach einer Zeichnung von Rafael, oder Giulio. Ohne Zeichen. H. SZ. Br. 5 Z. 9 L. Es gibt von diesem Blatteeine gegenseitige Copie mit dem aus APX bestehenden Monogramine links unten. In gleicher Grösse. 65) (297) Venus, dem Bade entstiegen, trocknet sich die Fiisse ab, vor ihr steht Amor mit dem Bogen. Die Zeichnung dieses zierlichen Blattes ist von Rafael, 'lVIarco hat aber das Ganze nach einem schönen Blatte von Marc Anton Raimundi gestochen, Nr- 265 unsers Verzeichnisses. Daselbst sind auch die unterscheidenden Merkmale angegeben. H. 4 Z. Ö L., Br. 6 Z. 2 L. 66) (500) Der Satyr, nach rechts gerichtet, welcher eine nackte Nymphe auf dem linken Arme trägt, und mit der Rechten ihren Arm erfasst. Nach einer Zeichnung von G.' Romano, anscheinlich von Marco da Ravenna gestochen. H. 7 Z., Br. 4 Z. Ö L. Die späterenn sorgfältig retouchirten Abdrücke haben _Salamanca's Adresse. Eine gleicbseitige, aber sehr mittelmässige Copie, hat das tZeichen RS. Besser ist die anonyme gegenseitige Copie ohne Zeichen. 67).(507) Der Faun mit der Traube, rechts am Fasse des Bau- mes ein Tiger, beide in einer Nische. Ohne Zeichen, ge- wöhnlich dem Marc-Anton beigelegt, nach Bartsch eher noch von Marco. 3 Z. 2 L., Br. 5 Z. 9 L. 68) (308) Die Statue des Bacchus in einer Nische, im Profil nach rechts, in der gehobenen Rechten eine Traube, nach welcher der Panther schaut. Man glaubt, dieses Blatt sei nach einem antiken Werke gestochen, und von derselben Hand, wie das obige. H. 8 Z. 2 Er. 5 Z. g L. Sehr selten sind die Abdrücke, wo der Rand der Nische" weiss ist. 69) (309) Der junge Olympus mit der Schalmey am Baumstamme, Statue in einer Nische. Man legt dieses Blatt gewöhnlich dem Marc-Anton bei, Bartsch schreibt es aber dem Raven- naten zu. Auch Zanetti glaubt, es sei eines von dessen besten Werken. H. 3 Z. 2 L., .Br. 5 Z. 10 L. 70) (321) Venus mit dem Kaninchen. Sie sitzt auf einem Hügel, und zieht'den Dorn der Rose aus" dem Fusse; Links im Grunde ist Wald, und rechts in dertFerne ein Schluss auf dem Berge. Nach Rafael, links unten das Monogramm. F. Villamena hat die Platte sorgfältig retouchirt. Die ersten Abdrücke von der retouchirlßn Platte haben 531a" mancafs, die zweiten M. Paluzzfs Adresse. Es gibt auch eine sehr gute anonyme Cupie, im ßfsie" Drucke mit dem Monugramm MB, im zweiten ohne 4195951 da es ausgehratzt wurde. 71) (525) Venus auf einer Muschel im Meere, mit der Linken ihre langen Haare fassend. Auf Wollten Saturn und Urauus