Pollet. Polo, Diego 471 30) Hugelspiel von Kindern in einem gothischen Saal Boys playing at Marbles, nach demselben, in Aquatinta, (in. fol. 51) Ansicht von Margate, und eine solche von Raiusgate, zwei lälatier nach F. lukes und mit diesem gestochen, 1737, qm 52) Der Jagdhund, Ilebhühiier sehend. Dash Thor-man "ifch S- GllPlQi mit Jukes in Aquatinta, fol. ' 53) D19 Jagdhundin mit vier Jungen. Modish - Conquerorl nach demselben, von Pollaril radirt und von Jukes in Aqua: Tlllla- 1788, fol. Pouet! Bildhauer, der um 1750 in Paris für Kirchen arbeitete. Pontngßr, Fllämz, Zeichner der künigl. bayerischen Generaldirek- tion des ßrucken- _und_ Strassenbaues, zeichnete um 1814 verschie- dene Ansichten, wie eine solche der 1815 cingestürzetn Isarbrücke daselbst. P9111115" 151131, Maler, besuchte 11111 1838 die Akademie in Mün- chen. Er malt Stillleben u. a. Pollini, 698319, Miniaturrnaler von Pcrugia, genannt del Francia, war Schuler von F. Baroccio. Er malte sehr schön auf Pergarnent, melireres im Auftrage der Päpste und anderer hohen Personen. Seine Werke werden als kostbare Seltenheiten betrachtet. Starb um 1630, ohngcfiihr 70 Jahre alt. Pollini, VlIICGIIZO, Maler von Florenz, war Schüler von V. Dan- dini. Blühte um 1670- POUlO; ein Edelsteinsclineider, dessen Bracci. Praef. ad Comment. II. p. 6 erwähnt. PÜIHO, Beiname von Vitruvius. Pollirarz, Fabian, Nliniaturmalerivon Aussig an der Elbe, arbei- tete um 1560 in Prag. Dlabacz erwähnt von ihm eiu prachtvolle; Gesangbuch mit Portraiten und anderen Verzierungen, Eigentllum der Yfarrkirche zu Tüplitz. POlllS, Architekt, dessen Vitruvius in der Vorrede erwähnt, unter denjenigen Künstlern, welche über die Symmetrie geschrieben haben. POlO, DOIDBIIlCO, Edclsteinschneider und Medailleur von Florenz, ein berühmter Künstler aus der ersten Hälfte des 36. Jahrhunderts. Er war Schüler von G. delle Carniole oder Corgnivule, und nicht minder geschickt als dieser. Er schnitt mehrere ßildnisse in Edel- steine; um 1532 jenes des Alessaiidro von Medici, dessen sich Gi- rolamo da Prato zur Medaille dieses Fürsten bedient haben soll. Vasziri hält den Domenico selbst für den Urheber sehr schatzbarer Medaillen. Unter diesen soll eine auf den genannten Herzog Ales- sandro mit der allegorischen Gestalt von Florenz, und eine solche auf Cosiino I. dem Bilde des _Steinb_oclies und den Buchstaben P. seyn. Polo ahmte auch antike Munztypen nach, und tritt so in die Reihe der Falsiflcatoren des 16. Jahrhulyrlßrti- 56111 Todeslahr ist unbekannt; wir wissen nur, dass er ein Alter Yon 65 Jahren erreicht habe, so dass er uin 1565 gestorben Seyn konnte. F010 , DlGgO di, Maler von Biirgos, war zu Madrid ein Schüler von P. Caxcs, und ein Künstler von Ruf. Er malte mehrere Bil-