Wßstc- Der Hut ist mit einer Feder geschmückt, ohne Band. 11.42. 5 L., m. 5 z. 4 L. Dieses Blatt ist ohne Namen, mehrere legen es aber dem Qstade bei. Es hat indessen viele Aehnlichkeit mit dem Blatte der Lauserin (Epouilleuse) N0. 55, so dass beide dem Isaac van Ostade angehören könnten, s. Isaac van Ostade. Der pissende Bauer nach rechts bei einem grossen Baurne, hinter ihm emnFass, rechts im Grunde uber der hölzernen Brüche zwei Hutten. Unten links auf dem Boden sind dm Buchstaben: A. 0. S. H. 5 Z, 2 In, Br. 4 Z. Dieses seltene Blatt wird immer dem Werke Ostacle's bei- gelegt, es ist aber zweifelhaft. In der Stichweise nähert es sich der Lauserin, s. desswegen Isaac v. Ostade am Schlusse. Das Innere einer Bauernschenke, rechts mit einer offenen Thiire, und auf einer Erhöhung zwei Bauern und ein im Schatten sitzendcs Weib, lmlss im Hintergrunde am Camin drei andere Figuren, und vorn verschiedene Geräthe. Im Plattenrande steht: OSTADE F. H. 4 Z. 7 L., Br. 5 Z. 1 L. Dieses äusserst fleissig rarlirte Blatt wird gewöhnlich zu den Ostade'schen Blättern gelegt. Osmde, 15330 V3", Maler zu Harlem, der jüngere Bruder des Obigen, wurde um 1612 geboren, und von Adrian in der Malerei unterrichtet. Er malte'Landschaften mit Figuren und Vieh, Dorf- ansichten und Winterstiiclie, auch etliche Bambocciaden in Adrian Ostade's Manier, doch gehören ihm von letzteren nur wenige an, da die schwächeren Erzeugnisse dieser Art von der Liste seiner VVerlie gestrichen werden miissen. Er starb im-schönsten Mannes- alter, man weiss aber nicht, in welchem Jahre. Im Jahre 1645 war er noch thiitig. Man liest in den früheren Kunstschriften gewöhnlich, dass Isaac seinem Bruder Adrian nachstehe, Dr. Waagen (Iiunst und Künst- ler I. 23g) sagt aber, man thue dem J. Ostade schweres Unrecht, wenn man ihm die schwachen Bauernstiiclse, die hie und da sei- nen Namen tragen, wirklich beilege. In Holland, in Paris, V01" allem aber in England überzeuge man sich, dass er in seinen Dorf- ansichten, seinen Winterstiiclien ein ganz origineller Meister Sei, der seinem Bruder im Ganzen keineswegs nachstehe. Nur in Fein- heit des Helldunlsels und an "Weiche des Vortrages überträfe ihn der Bruder etwas, Isaac sei ihm aber öfter in der Zeichnung und im lmpasto überlegen. Sein Fleischtun sei minder röthlich, und nähere sich Inehr dem des Rembrandt. Das vollendetste Bild dieser Art sah Waagen in der Sammlung des Sir Robert Peel. Vor einem Hause reitet ein Mann auf dem Schimmel vorüber, und von den ihm folgenden zwei Hunden wird einer von einem Knaben gelieb- kuset. Auf der anderen Seite des Bildes sind zwei Schweine, im Mittelgrunde sehr malerisch gruppirte Landleute _und Vieh. Die- ses fein gezeichnete Bild ist nach Waagen von einer Solidität der geistreichsten Ausführung, von einer Verbindung des treßlichsten Im- pasto mit der grössten Gluth und Tiefe des Tons, wie diess überhaupt selten vorkommt. Der Fleischton ist in den Lichtern gelblicher, in den Schatten brauner, als bei seinem Bruder, der beiden röthli- Chefs Töne beimischt. Den Schimmel könnte Futter nicht besser gemalt haben. Waagen bemerkt zugleich, dass Isaac van Ostadc