402 Ostade Adrian van . Im ersten Drucke vor der verstärkten Einfassungslinie. Bei Weigel 1 Thlr. 8 gr. Der Bauer in der Hausthüre, rechts des Blattes -'nach links gewendet, PObSerVaIeur genannt. A. V. Ostade. H. 5 Z. '10 Br. 5 Z. 5 L. Bei Weigel 18 gr. Der Bauer im Mantel am Fenster, mit der Pfeife in der Rechten und dem Kruge inv der Linken. A. V. Ostade. ll. 7 Z. 3 L. mit L'. Rand," Br. 5 Z. 8 L. B. Zwei Figuren. Dip ländliche Zärtlidchkeit oder_ dqr verliebte Alte. Ein Mäd- chen vertheidiget such gegen dxe Zudringlichkeit eines alten Bauern. A. V. Ostade. H. 5 Z. 10 L. mit Rand, Br. 4 Z 7' 'L- Dey Gang pach dem Markte, oder die Frau mit dem Iiorbe unterhält snch auf dem Wege mit einem Manne, im Grunde das Dorfmit dem Wirthshause. Rechts unten A. V. o. H. 5 Z. 6 L., Br. 2 Z. 11 L. C. Mit drei Figuren. 15).Drei Raucher beim Kamine, der eine steht im l-Iintergrunde mit dem Glase. Am Iiamine steht: A. V. Ostade. H. 2 Z. 11 L., Br. 2 Z. 4 I1. i Imersten Drucke vor der Einfassungslinie. 14) Die Bäuerin mit zylvehltiixidern. Unten nach links sind die Buchstaben A. V. o. _H. 5 Z. 2 Z. , Br. 2 Z. 6 L. 15) Der leere Krug. Drei Bauern am Tische, von welchen der ,Qine in den leeren Iirug blickt, der-andere eine Pfeife hält. Links im unteren Rande: A. V. Ostade. H. 3 Z. 10 L. mit dem Rande, Br. 3 Z. 2 L. lin ersten Drucke ist der Hut oder die Miitze des rechts sitzenden Bauchers sehr hoch. 16) Die Bäuerin vor dem Hause mit dem Iiinde auf dem Sehonssc, welches nach der Piippe verlangt; rechts steht ein Mann. A. v. o. 161g. H. a z. 9 L., Br. 5 Z. s L. 17) Die Schule; links der Lehrer im Sessel, mit dem Zeiger in der Linken, womit er in das Alphabet des vor ihm ste- henden Hnnben deutet etc. Oben mit A. V. o. bezeichnet. H.5Z.5L., 18) Der Messerstich, eine Compositien von 5 Figuren; Bauern, die sich beim Spieleentzweiten , und nun _mit_dem Messer aufeinander eindringen. Im Grunde schreit ein Weib mit dem liincle. Am Bande: A. V. Ostade 1653- H. 4 Z. 7 Z., 13x25 z. lt L. Im ersten Druelse unterscheidet _man lilnlerhdem Bauern, der das Messer empor hält, die Dielen der Tliure, und drei liurtenblätter auf dem Fasse. Diesen sehr seltenen Abdruck kannte Bartsch nicht; im zweiten Drucke sind jene Theile nur mit Mühe zu erkennen. Bartscli hatte auch ltein Exem- plar mit dem Bande. 19') Der Sänger mit dem Notenhlatte am Fenster, wie ihm einer seiner Cameradeg mit der Kerze leuchtet. Ueber dem Kopfe des Sängers erscheint ein Bauer, und drei andere im Grunde. Unten rechts: A. v. Ostacle fecit et excudit. Dieses Blatt ist in Holland unter dem Namen Iiederylser bekannt, in