Blulder , Blevr. CO Blulinari , Giov. Antonio. 23 H. van der VVall. Man rühmte seine Holzsculpturen, die er für katholische Kirchen fertigte. Er war Mitslifter der Akademie der Zeichcnkunst zu Utrecht. Sein 'l'udesjahr ist unbekannt. Mulder, Mevr. C4 gehnrne Vinkeles,_ Malerin zu Antwerpen, eine Künstlerin unsers Jahrhunderts. Slß malt Bildnisse- Mulgrave, Maler zu London, ein Künstlers unsers Jahrhunderts, der zu den vurziiglichsten seines Faches gehört. Seine Charakter- gemälcle sind voll lebendiger Wahrheit, so wie er denn überhaupt m Darstellung persönlicher Charaktere zunächst Wilkie steht, der bekanntlich hierin einen ausgezeichneten Bang einnimmt. Su fan- den wir ihn 182i im Iiunstblatte geriihmt. Ein bevvunclertes Ge- mälde ist jenes mit Wolf und Lamm, welches Robinson gestochen hat. Mulgrave ist Mitglied der k. Akademie der Malerei zu London. Mulieribus pesta. oder Mulier , Peter s. Peter. Molyn, Cav. Tem- Mulinaretto , Pinne. dalle Mulinari, Giovanni Antonio, auch Mollineri, genannt ii Caraccino, Maler von Savigliano, geboren 1577, gestorben um 1640. Dieser Iiiinstler wird von den Meisten zu den Schülern der Carracci in Boni gezählt, und desswegen soll er den Beinamen Caracciiii) erhalten haben; Lanzi und GrafDurando (Raginnainenti su le belle arti. Tor. 1778) bezweifeln dieses. Lanzi meint, die angebliche Reise nach Ruin fliesse aus der gewöhnlichen Quelle solcher lrrthümer. nämlich der wehrhaften oder vermeiiiten Styl- ähnlichkeit. Auch Durando konnte von Mulinari's Unterricht kei- nen Beweis finden, indem dazu der Beiname Caraccino noch nicht genügt. Pater della Valle stellt ihn uns 1621 in seiner Heiniatli als Vierziger ohngefähr dar, noch matt und unsicher in den Um- rissen, nachher aber mit dem Beistande seiner künstlerischen Freunde fortschreitend; vielleicht, setzt Lanzi hinzu, durch Stu- dium der Stiche der Carracci und mancher ihrer Gemälde. In den beriihnitern VVerken ist Mulinari ein schulgerechter, kräftiger, und wenn nicht edler, doch in männlichen Hüpfen lebendiger und mannigfaltiger Maler. In weiblichen hat er nicht die mindeste An- muth. Im Culorite ist er gut, er kommt aber hierin nicht init den Carracci überein: seine Tinten sind klarer, anders vertlreilt, Zuweilen schwach, wie diess Lanzi behauptet. J" Z1! Turin gehört unter seine besten Arbeiten die Iireuzabnahnie IQ S. Dalniazio, wo nach Laiizi ]edoch die Zusammenstellung der hgüren etwas gedrängt und von den Grundsätzen der Bolugner 5a"! abweichend ist. Seinen Fortschritt und seine Tüchtigkeit kann m?" einzig in Savigliano kennen lernen, wo last in jeder Kirche Bilder von seiner Hand sind. Schön ist in S. Andrea der herab- schwebende heil. Geist. Man schreibt ihm auch mehrere Gemälde "l Alba zu, besonders diejenigen, welche man hinter dem Hoch- almrß der Augustiner sieht, deren eines die Taufe Christi vorstellt, 3'" Werk, iiielches diesen Meister in die Zahl der guten ISchiileI Geerngarrßcci setzen wiirde. Im Stadthause schreibt man ihm da! schälädiädes Ubaldo zu, welcher dem Riniildo den bezaubertell darbietet, um ilin den Heizen der Armida zu entziehen.