Müller, 36115 Peter, Maler von Faaborg in Dänemark, wurde 1778 geboren, und besuchte in Copenhagen die Akademie der Künste. Er malte schöne Landschaften und auch Bildnisse. Im. Jahre 1805 gefiel besonders sein Portrait des Iironuprinzeln, iu_Juel's Manier gemalt. Später besuchte Müller auch das Ausland, und" nach seiner Rückkehr bekleidete er die Stelle eines Professorsyals welcher er noch 1820 thätig war. Müller machte sich durch Land- schaften mit Architektur einen rühmlichen Namen. VgLWeimvich. Müller, JOüGhlm, Bildhauer von Heiterwaiag in Tirol, erlernte zu Nassereit die Bildhauerei, und dann besuchte er die Akademie der Künste in München. Im Jahre 1820 sah man von ihm daselbst auf der liunstausstellung die Gruppe von Paetus und Aria in Gyps. _ Müllßr, Jßhann, Maler, Radirer und Formschneider, wurde 1752 zu Nördliugen geboren. Er musste in seiner Jugend das Bäcker- handwerk erlernen, und 1775 wegen Familienverhältnissen darauf heiratheu; allein nur drei Jahre mehr trieb er diese ihm nicht zu- sagende Beschäftigung. Alois Schweigländer und Winter zu Wal- lerstein ertheilten ihm Unterricht im Zeichnen und Malen, Met- teuleiter und Grossmann in Führung des Stichels und der Radir- nadel, und seine Fortschritte waren so bedeutend, dass er in kur- zer Zeit selbst Unterricht ertheilen konnte. Er unternahm auch eine kleine Reise nach Augsburg und Stuttgart, und nach seiner Rückkehr liess er sich 1785 als Kartenmaler in die Iiriimerzunft einschreiben. Endlich wurde Müller Stadtgerichtstaxator und Oeko- nomievorsteher im Waisenhause, als welcher er 1825 starb. Die Formsehneidekunst übte Müller nur in seiner friihern Zeit, später befasste er sich mehr mit Malen und Radiren. Man hat einige radirte Landschaften von seiner Hand. Dann ist er auch als Schriftsteller zu nennen. Im Jahre" 1781. Sah er eine kurze Beschreibung der k. freien, Reichsstadt Nördliu- Ben mit liupfern heraus, 8. Mit Rector Beyschlag arbeitete er Naslef: Künstler-Lax. X. ßa. 1