258 Miele oder Miel Jan; werdeüa Mieclisch darf nicht mit Ch. G. Mietsch vdrwechselt und da wurde auch letzterer Mieclssclu geschrieben. Hie Miele oder Mlßl, Jan Maler und Badirer, auch Jamieli ge- nannt, wurde 159g im Schlosse Ulaerdingän bei Antwerpen geb"- ren, und G. Seghersrzlihlte ihn zu seinen besten Schülern. Hier- auf ging er nach Rom, um die Hauptmeister_ jenerStadt zu stu- diren, und als_er bei-dieser Gelegenheit A. Saqghi kennen lernte, so nahm ihn dieser in seine Wcrlsstiitte auf. Miel arbeitete jetzt einige Zeit auf Rechnung des Meisters, konnte aber seine niedere ländische Manier nicht verliiugnen, guin Aerger Sacchiä, und als einmal er in einem grossen historischen Gemälde des Meisters grutteskes Zeug angebracht hatte, su musste Mielzvor dem Grimme desselben die Stadt verlassen. Jetzt trieb er sich in der Lombardei herum, um Correggin; die-Garracci und andere Meister kennen zu lernen. Endlich fand er am flute zu Turin Beschäftigung, wo auch seine weitläufigsten Werke zu suchen sind. Carl Emanupl von Savoyen ernannte ihntzilm l-Lutinaler, und trug ihm auf, das Lustschloss La Venefie bei Türin mit Gemälden zu zieren; Fr brachte da sehr schöne Jagdscenen und andere Bilder an, die aber im letzten französischen Iirieg verstümmelt wurden: Im T'heatre de Piemont sind vicr solche Ansichten-gestrichen. Im k. Pallaste zu Turin malte er an der Decke im Saale der Schweizergarden in mythologisch allegorische Darstellungen die Apotheose des k. Hauses, und auch etliche kleinere Bilder erhielt der Herzog wäh- rend der fünfjährigen Anwesenheit des Künstlers. Dieser konnte indessen [lomnicht vergessen, wo ihn die Akademie von S. Lnca 1648 zum Milgliede ernannte, und gerade arneTage der Abreise nach jener Stadt, im Jahre lÖÖi, starb Miel in Turin. Der I-ler- zog hatte ihm kurz vorher den Orden des heil. Mauritius in Bril- lanten verliehen. Bnldinucci und Lanzi lassen ihn iöft-ÜL-sterhen. Passeri behauptet, Miel sei 1656 im 58. Jahre gestorben, und ein neuerer Schriftsteller, St. Ticozzi, gibt am unrichtigsten das Tu- dcsjahr in 1634 an. J. Nliel hinterliess eine bedeutendcßnzvalil von Gemälden iiu Genre des P. Laar. Die kleineren Bilder fand man voll Geist, und da sie auch in Farbe und Ilelldunkel ansprachen, sn suchte man sie zu erwerben. In Rom fanden seine komischen Darstel- lungen grossen Beifall, in Rum kannte man ihn aber mehr vun der ernsthaften Seite. Doch ist er vorzüglicher in SLalTeleigeiuiil- den mit Scenen aus dem Volksleben, die er mit Geist und Leben- digkeit auifasste. Auch andere Genrehilder, Landschaften und Vieh- stiicke malte der Künstler, Alles in kräftigem, dunkelwarmem Ton und in schöner Beleuchtung. Manchmal ist er übertrieben braun und dunkel. Die vorziiglichsten Gallerien bewahren Bilder von diesem Iiiinstler. Mehrere sind mit einem Monogramme ver- sehen. Mehrere seiner Werke wuräen gestochen, von clen besten Chal- luwgraphen jener Zeit. _G. Tasniere stach die Bilder des Schlosses la Venerie, unter dem Titel: Livre de la Yeneric, 21 Blätter; W. Hollari ländliche Gegenstände, 20 Blätter; StxPicart: die Ge- burt der heil. Jungfrau; G. Valet: die Himmelfahrt der Maria; C. Bloemaert": N. Signpria di Traponi, der Jesuit mit der Land- charte von China"; Le Basä le plaisir du Seigneur und le plaisir des paysans; J. Coelelnans": toutes les saisuns; ÄJ. Daullc: eine Vugeljagd; Dupreel: das Mittagsmahl der Reisenden, für das