Martinet , Nie. Franz Martinez, Josd Don 365 lwürtinßli, Franz NiCOIEIUS, Ingenieur und Hupfersteclner, Bru- der der Angelica, blühte um 1'260. Er stach die Kupfer zur Orni- thologie. von Rey, solche für BufYmfs Naturgeschichte und für, verschuedene Bücher. Dann hat man von ihm: 1) Bistuire dc Paris et description de ses plus beaux monu- mens. nlartlnßt; Maler und Schüler von A. Pesnß, ist aber wenig bekannt. Er malte Bildnisse. Lebte in der ersten Hälfte der vorigen Jahr- hunderts. Martmgt, Zeichxger incl Male; zu Paris, war Schüler v0; Swebach, Wur c um 178 S6 (Wen- 011 1808 an sah man auf en Pariser 3110m Bilder von seiner Hemd. Es sind dieses Schlachten: Jagdeq, fnrstellungcn aus der Zertgeschlchte u. a. Gabe: verzcxchnet ex- nfgeaLdcrsellääxlb gqrugtfxi lät der Ewzug Napuleolfs und der M3; ne ouxse , le 0121011; von agram etc. Für die Fastes francqis fertigte er mehrere Zeichnungen, und danh nlntcgfldsennen fmlähnungen auch mehrere Sammlungen von acx 1 ern gcs oc en. Martinet, Achille LOUIS, Iiupferstecher, wurde 1806 zu Paris ge- bnren, und als seine Lehrer ehrt er Pauquet, Forster und Heim. Martinet ist ein Künstler von Talent, und daher erhielt er schon 1826 den zweiten grossen Preis der GfilVilflillllSll- Im Jahre 1850 wurde ihm der grusse Preis zu Theil. Von seinen Werken kennen wir nur folgendes Blatt: 1) La vicrgc 51 Poiseau, nach BafaePs heriihmtem Bilde im Pallaste Piiti zu Florenz, ful. Es gibt erste Abdrücke vor der Schrift, und von diesen kosten bei Wcigel die auf chinesisches Papier 20 ThL, solche auf gewöhnliches Papier 16 'l'hlr. 16 gr. Die späteren Ab- driiche kosten auf chinesisches Papier 10 und auf weisses 8 Thlr. 8 gr. Martmez, D011 GGTCIa, ein spanischer Miniaturmaler, der sich aber in Avignon ailfgchalten zu haben scheint. Dieses erheilet aus einer bei Fiurillo erwähnten Pergazncuthandschriil. Es sind dieses die Decretaien mit Aximcrlsuugexi und Miniaturen verziert, mit der Inschrift: Ego Gzircias _1VIai-tini scriptor perfeci textum istariun decretalium Avigmonc vigcsirua prima die mensis Januar. Eru. 1381. n Y MÜTUÜBZ, D011 JOSÜ I-y Maler, lcler gegen Ende des 16. Jahr- hunderts zu "Vallailolid lebte. Da findet man in Kirchen Bilder von ihm, schätzbare Werke, die an die florentinische Schule erin- nern, so dass man glaubt, der Iiiinstler habe sich in Italien gebildet. Martmez, Don JOSQE IL, Maler von Saragossa, bildete sich in 110m, und nicht lange wvar es nach seiner Rückkehr in Saragossa, als ihn 16-13 Philipp IV. nach Madrid an seinen Hof berief. Er arbeitete daselbst für den König, fiii- Don Junn d'Aush-ia, seinen Gönner, und auch fiir Kirchen. In der Cathc-drale de In Sen sind seine besten Werke, und diese gefhllen wegen der Schönheit des Culorils. Starb 1682 im 70. Jahre.