3120 Mareäe Blardes , des. 1 Marescalco, Maräe und Marä es , dßa (169 2 s. Demaröa und Desmardes. Y Mßreel, de, Lnndschaftsmaler, ein jetzt lebender sich in letzterer Zeit zu Blümchen auilüelt. Man des liunstvereines Bilder von seiner Hand. Künstler, der Sah im Lokale Nlarelier , s. Masi-elier. Marelli, Michel Angclö, Hupferstecher, dessen Gandellinierwähnt, ohne Zeitbeslimmung. Auch Hcinecke nerint in seinen Nachrich- ten II. 203, dieser) lYIarelli, doch gibt er ihm den Namen Stephan, wie Fussly beibrmgt. Folgende Blätter legt man ihm bei: 1) Die Verklärung Christi auf Tabor ('l'_mnsfiguration), nach RafaePs beriihmtem Bilde. In der Weise des Cor. Curt, 2) Die Himmelfahrt Christi, nach demselben. Marelli, Andrea, Hupfersteeher, dessen Lebensverhältnisse unbe- kannt sind: Man hält ihn für einen Schüler des Georg Ghisi Mantiiano, und so fliirfte man seine Bliithezeit um 1560 suchen. Man findet Blätter mit seinem Namen, und solche mit einem Mu. nograiume, das. aus den Buchstaben A M besteht, diese, in ahm- Furm. Ein solches findet man auf den Randvcrzieruiigen eine; Sehriftenhuches des J. F. Cresci von Mailand, und auf einem figür- liehen Titelblatte: Imegines et elogia virorum illustriuin et erudi- tor. Ex antiquis Lapidibus et nuinisniatib. expressa. cum aniiota- tioiiib. ex hibliotheca fulvi Ursini MDLXX. Romae Ant. Lahegi formis , tol. Bartsch P. gr. 239 zeigt ehenffills ein Moiiogramm, welches jenem auf den ebigen Blättern ähnlich 1st. Es steht auf einer ge- genseitigen Copie nach Aldegrever, die Armuth vorstellend: Pau- perlas. ll- 2 Z. 7 L., Br. 2 Z. 1 L. Marcliitti, Giovanm Francesco, Knpferstecher, und vielleicht auch Maler, dessen Lebensverhältnisse wir aber nicht erfahren konnten. Folgendes Blatt ist von ihm: 1) Die mittlere Gruppe dei- Darstellung Jesu im Tempel, nah Paul Verunese. Giov. Franc. lllarelutti fee. 1689, 1d. 4. Gut radirtes Blättchen. Mareni, Giovanni Antonio, Schüler, und blühte um 1690. Maler von Turin, war Er fertigte Altarbilder. Bacicci o's Marescalco , Buonconsigli. MüTGSOQICO, PIBITO; Malei, genannt l_o Spado, ein Einma- des 16. Jahrhunderts. Lanzi sagt, er 581 nach einer handschrift- lichen Geschichte in Feltre geboren, und dass ihn Vasari leider nicht erwähne. Bei den Nonnen ilegli Augeli zu Fcltrc sah Rit- {er Lazara ein Bild von ihm, mit der Inschrift: Petrus Marescal- cus P. Es Vstellt die Madonna mit zwei Engeln dar, grugsariigc und gut gezeichnete Figuren, welche flem Pietru in der liunsige- schichtq einen ehrenvollen Platz anvfciseil. Er darf nicht mit G. Buonconsigli verwechselt werden; sein Culorit ist minder lebliall, als das jenes Meisters, und seine Zelt scheint etwas später zu fal- len. Vgl. Lanzi II. 51.