314 Marcone , Blarcuaro , Domenico. Bob. Sam. man nicht selten halbe Figuren. und nach LanzPs Meinung gibt es nichts so Schönes und Georgionisches, als jenes Urtheil über die Ehebrecherin im Capitel von S. Giorgio Maggiure, wovon in der Sakristei des heil. Pantaleon eine Abbildung sich befindet, so wie an anderen Orten. .Zwei solche Bilder sind in der k. Gallerie zu Dresden, Iiniestiiclse in natürlicher Grösse. Bartsch P. gr. XVI. 102 beschreibt ein Blatt von diesem Künstler. 1) Die heil. Jungfrau heweint den Leichnam des Heilandes, dessen Hände Magdalena küsst. Rechts im Grunde ist St. Johann, links Nicoclemxzs, beide in Schincrz versunken: Marco. rocco in scp., sehr fein geschrieben, fast unleser- lich. H. u. Br. 4 Z. 2 L. Marcone, Domenico, hülfe des J. Peuelli. Bildhauer zu Rom , Zeitgenosse und Marcone, Picro di, Gomschmied Leben des F. Salviati erwähnt. ZU Florenz , dessen Vasari im Marconi , s. Marcone. luarCüs, mit griechischen Lettern geschrieben, bedeutet auf geschnitle- nen Steinen den M. Tuscher. nlarcüttl: Sebastlan, Iiupferstecher, dessen Fiissly im raisonni- renden Verzeichnisse I1. 250 erwähnt, Der Lexicograph Fiissly glaubt hier einen irrig abgedruckten Namen vermuthen zu dürfen, was uns nicht der Fall zu seyn scheint, indem das folgende Blatt auch in Brulliotfs Catalog der F. v. Aretixfschen Sammlung ange- zeigt ist unter dem Namen des S. Marcutti. 1) St. Januarius, der unversehrt aus einem glühenden Ofen her-Vortritt, nach Spagnolet radirt, gr. fol. Selten. Marcrino , Macrino. Marcuard, P1013611 831111101, Zeichner und Ilupferstecher, wurde 1751 in England geboren, und Bartoluzzi zählte ihn unter seine besten Schüler. Er arbeitete gewöhnlich in Punktirmanier, Histo- risches, Genrestiiclse und Bildnisse, Blätter, die mit grossem Bei- fall aufgenommen wurden. Es gibt schwarze und farbige Abdrücke- Slarb um 1792. 1) Cephalus und Proeris, nach I. B. Cipriani. 2) Die Cumposition und das Studium, nach demselben. 3) Amor fesselt die Schönheit, trotz der Vorstellung der B0" scheiclenheit, nach Angelika Kaufmann. 4) Ein sitzencles Weib mit dem Lamme, Iiniestiick nach der- selben. Oval. 5) Die Ergötzlichkeiten des Sommers, nach eigener Zeichnung, Oval, gr. fol. 6) Die Ueberraschung im Bade, ebenso, 1737, qu. fol. 7) Culnstantia im Begriffe sich einzuschilfen, nach W. Hi" mi ton. 8) Censtaxitia auf dem SchilTe wirft sich vor zwei Personen auf die Knie, naclydemselben, beide Blätter rund, mit zwei englischen Versen. Q) Diana mit den Nymphen, nach Angelika, rund fol.