Gnttenbcrg , Heinrich. 467 Chrisius und die Frau, die sein Iileid anriihrt, nach I. M, M0- reau iun. H. 5 Z. 2 L., Br. 5 Z. 1 L. Schwacher Stich, Die Bestüpmung eines Wälles, zu V0ltaire's Henriade; einer der vorziigliehst gelungenen Stiche aus der besten Zeit; des Mei- sters; die Aetzung von Moreail. H. 5 Z. 5 L., Br. 5 Z. 4L_ Penn kauft den Amerikanern ein Stiick Land ab, nach reau. Die ersten Abdrücke sind nur mit den Namen der Iinnst- ler bezeichnet. Das Blatt gehört zu den Arbeiten aus des kunst- lers bester Zeit. H. 5 Z. 7 L., Br. 5 Z. 6 L. Neun Seenen aus der französischen Geschichte, nach Moreauk Zeichnung: Eine wilde Schweinsjzigd, Chlodwvig am Grabmal, die Entthrnnung des Königs, die brennende Flotte, das Zelt vom Blitze. getroffen, die Hronentsagung, der König vor dem Zelte sitzend, die heil. Jungfrau erscheint einem Isandmaiane, der Gefesselte auf dem Bette. H. 7 Br. .1. Z. ß L. Die Bestiirmung eines Walls, grösser als das Obige, für eine Aus- gabe der Hcnriade in 4. _H. 7 Z. 8 L., Br. 5 Z. 5 L. Ein VVettrennen. Ein Spazierritt von Herren und Damen, naeli MoZeau. Es gibt Abdrücke vor der Schrift. H. 10 Z., Br. 8 Z. L. Rousseaws letzte Worte. Die gewöhnlichen Abdrücke sind links unter der Vorstellung mit J. M. Mureau le jeune, Del., rechts mit: I-I. Guttenherg Sculp. bezeichnet. In der Mitte der Marge belindet sich über einer dunklen Wollte, aus der die Strahlen der Sonne hervorbrechen, der Name J. J. Rousseau etc. Frii- here Abdrücke sind folgender lVlittssext bezeichnet: Unten stellt links: J. M. Nloreau delim, rechts H. Guttenberg sc. und in den Strahlen der Sonne der Name J. J. Huusseau. Es gehilrt dieser Stich unter die besten Arbeiten Guttenbergß aus seiner vorziiglichsten Zeit. H. 8 Z. g L., Br. 1 Scli. 6 L. Eginhnrd und Emma, nach H. Naiclse; zart und schön gestochen, im Frauentasehenbuche 1817. H. 4 Z. lt L., Br. 2 Z. 11 L. Es gibt Abdrucke vor der Schrift. Regner Lodbrorfs Tod, nach Niiclte. Es 1st dieses einer der lez- ten Stiche Guttenbergk, 1111 Freuentaschenbuche 1818. H. 4 Z. 4 L., Br. 2 Z. 11 L. Jugtcfrieine Gemme, nach I. A. Nahl. II. 1' Z. 10 L., Br. 1 . l Vier Darstellungen von Gemmen: Eine Furie, Minerva, Venus, Diana und Actäon, in Ovalen. H. 0 Z., Br. 5 Z. Ganymcd füttert den Adler. Eine Gemme, gezeichnet von NahlJ n. s z. 6 L., Br. 4 z. 10 L. Die äuttiiärung der Europa. Eine Gemme. H. 5 Z. 5 L., Br. 5 . 0 . Ceres fahrend. Eine Gemme, beide von Nahl gezeichnet. H. 6 Z. Zwei Landschaften, nach Puelemburg. Aus des Künstlers guter Zeit, in Choiseule Gallerieiverh. _H._lt Z. 10 L., Br. 6Z. 1 L. Ein junger Mann nimmt von seiner Familienmutter Abschied, nach H. Bamberg. H. 4 Z., Br. 2 Z. (1. L.. Cyrus auf dem Sehlaclitfelde, nach Bamberg. H. 6 Z. 10 L., Br. 4 Z. 11 L, Pürtrait eines Bürgermeisters, nach Rembrandt, einesder gelun- gensten Blätter Guttenbergk H. 7 Z. 4 L., Br. 6 Z. 1 L- Deruheil. Franziskus, nach Rembrandt. Der Stich gehört in 1165 Iiunstlers beste Zeit. H. 7 Z. 8 L., Br. 6 Z. Hembrandfs Portrait; Dieses Blatt gehört zur Gallerie von Flo- 30'"