Groos, J- Grooth, Georg Christ. u. Joh. Fried. 39'! Das heil. Iireuz, in Otto Loglfs Begula cleri, 17718. Mit Auf- schrift versehen. Das Grab der heil. Catharina, nach Heinsch. St. Johann. Bischof von Alexandrien, 4. Bildniss Carl Johann Georg IV. von Sachsen. Friedrich Wilhelm, Markgraf von Brandenburg. Christoph Leopold, Graf von Schafgotsch. Margaretha, römische Kaiserin. Die Könige Philipp L, 11., IIL, IV. von Spanien, nach Ditt- mann. Pabst Clemcns VI. Die Bildnisse in Wveingartezfs Fiirstenspiegel: St. ßaschalis Boy- lon, Gundacarus von Dietrichsteixi, Michael Thomas von Foh- läilkl. Joachim Slawata, Sigmund Friedrich von 'l'rau[1nann5. or . St. Bernhard, ganze Figur, nach Sereta. St. Franz von Borgias, nach demselben. Andreas de Broda, beriihmter Theolog, Bohuslaw Hassenstein von Lobkowitz, d. Joseph 1., lt. lt. Prinz, fol. Franz Ludwig, Bischof zu Breslau, nach J. Posner. Mehrere andere Bildnisse, Ileiligenbilder etc. GYOOS, l, Kupferstecher zu Prag um 1679. Er radirte die Blätter zu Nivarils Buriaifs Ursnrung des Cisterzienscx'__Ortlens, nach J. G. Heinrich's Zeichnungen. GYOOS, Abraham, Kupferstecher, der Städte und Landschaften ge- stochen haben soll. Ueber diesen Iiiinstler fanden wir keine wei- teren Nachrichten. GFOOSC, Vq ein unbekannter lYleler, unter dessen Namen man in Salzdahlen ein Gemälde zeigte, welches Nymphen, Ilirten, Kühe etc. in einer Landschaft vorstellt. GIOOIlI, Jan (18, Maler von Vlissingen, wo er mach Houhraclteif; Versicherung um den Anfang des 18. Jahrhunderts lebte. Einen Jan Groot zahlt van Gool unter J. de VVit's gute Schüler. GTOOIlI, Johann ChPlSlOPll, Bildnissmaler zu Stuttgart, wo er in Diensten des Hofes stand. Auch bekleidete er tlaselbst die Stelle eines Gallerie-Inspehtors. lMchrere seiner Portraite wurden ge- stochen. Dieser Künstler starb um 1760 in hohem Alter. Die drei fol. geladen Künstler sind seine Sühne. . . Grooth, Georg Christoph und Johann Friedrich, Söhne des Ilofmalers Johann, Christoph Grooth in Stuttgart, erwarben sich als Maler eine bis zum Auslande verbreitete Berühmtheit. Der ältere Bruder (Georg Christoph), im Jahr 17.11 nach Petersburg gerufen; zeichnete sich als Portraitinaler aus, starb aber schon 174g im 35. Jahre. Man besitzt von ihln Portraite der Kaiserin Elisa- llßlll (im Adniiralitiitsgchiiude) und mehrerer Grossen, kräftig aus- geführt und von lebendigem Colorite. Einige hat Socolof in Iiu- lifer gestochen. De!" jüngere s Welcher 1764 Mitglied der Akademie wurde". arbeitete in der Gattung der 'l'hier1nalerei, und hierin kann er den geschicktesten Iiiinstlern seiner Zeit beigeziihlt werden, wegen der VVahrheit der Darstellung, der sichern Auiiassuilg des