242 Glover- Glume , Karl PhiliPI" zu treffen, und auch in ganzen Figuren ist er nicht zu loben. Seine 'l'itelbl':itter und seine Allegorien sind daher geringer, als die von ihm gestochenen Bildnisse. John Liburiie, letl. lt. Louis Roberts, 1057, 4. Sir 'I'homas Urguhart, Uebei-setzei- des Rabelais, 4. Sir Edward Derin , nach C. Johnson, 1640, William Barriff, John Fox, Martyrologist , kl. fol. Die Tugenden, in einer Folge von Halbfiguren, 4. GlOVGT, Landschaftsinaler zu London, unter den Künstlern des Was- serfarben-Vereins der erste. Doch befleisst er sich nicht ausscliliess- lich dieser Technik. Seit 1822 malt er auch in Oel und zivar treff- lich. Seine Aquarellen sind mit äusserster Zartheit und mit An- muth behandelt, blendend im Fgrbenton und im Lichteffekt; aber eben dieses Hasche-n nach glänzender Wirkung hinderte ihn öfter intreuer, charakteristischer Auffassung der Natur. Seine Land- schaften in Wasserfarben sind so kräftig, wie Oelgemülde, und man lieslt, dass sie die Nachbarschaft der berühmtesten Oelbilder dieser Art nicht zu scheuen hätten. Glvwaßky, J- Nq ein Pole, von welchem wir folgendes Werk kennen: 24 malerische Ansichten der freien Stadt Krakau und der Umge- hung, nach der Natur gezeichnet und lithographirt, mit Be- schreibung in französischer und polnischer Sprache. Ö Hefte. Krakau, 1855 - 54. gr. qu. 8. Preis Ö Thlr. Glückher oder Glicker, Johann Georg, Zeichner und Im- pferstecher, dessen Lebensverhältnisse unbekannt sind. Sein Mo- iiogranim oder sein Name steht auf Blättern des M. Iiussel, iii dem VVerke: Mirantisches Floetlin, oder geistliche Scliäiferey etc. durch P. F. Laureutium von Schiillis. Coiistanz, 1682; B. Glüer, G. VV., Iiupferstecher zu Bamberg um 1750. ein ganz mit- telinässiger Künstler, wenn nicht eher Dilettant. Man kennt von ihm das Bildniss des Jesuiten Marguard von Roteiihan, der 1753 starb. Glume, JOhi-lnn GGOPg, ein für seine Zeit guter Bildhauer, der vieles nach Schlüttefschen Modellen arbeitete. Er wurde 1579 Zjl Wansleben im Magdeburgischen geboren und 1765 starb er. Die folgenden dreiiliünstler sind seine Sohne. Glume, Johann Gottlieb, Maler und Kupferätzer, wurde 1711 zu Berlin geboren. Seine Meister__waren Pesne und blarper und er selbst malte Bildnisse, Genrestucke und Landschaften. Auch einige Blätter hat er radirt. Starb 1778. Gestochen von ihm kennt man: Die Bildnisse des Joh. Geoig Glume und seiner Frau, der bei- den Brüdernnd des Künstlers eigenes Bildniss. Ein Knabe, rückwärts zu sehen. Ein junges Mädchen im Profil, halbe Figur. H. 5 Z. 9 L., Br- 5 Z. Glume, Friedrich Christian, Bruder des Obigen, ein guter liild" hauer, der 1714 geboren wurde. Er arbeitete fur die k. Schlosser und Gärten zu Potsdam und starb 1752. Glume, Harl Plllllpp, Bildhauer: der sich besonders durch Bild: nisse in Wachs auszeichnete. 581116 {Slawen In Sie") Ware" n" telmiissig. Dieser Kunstlcr starb 1770 1m 52 Jahre-