Franco , Giacomo. F i-anco- 459 Sieben männliche Köpfe im fecit. 4. Fehlt bei Bartsch. Profil und einige Studiön. Franco FIHIIOO, Giacomo, _I{upferstecher zu Venedig: vfalirscheinlich ein Verwandter des Battista. Seine Lebensverlialtmsse sind un- bekannt, uncl auch die Nachricht, dass er um 1560 oder 1570 geboren wurde, ist Vielleicht irrig. Er muss mehrere Plat- ten des B. Franco erhalten haben, die er dann retouchirte, was die Worte: Franco forina, auf den Blättern jenes Meisters be- deuten könnten. Dass sie nicht zum erstenmal unter seine Presse kamen, beweiset der Umstand, dassman auch Abdrücke vor Fran- ce's Adresse findet. Er bildete sich in der Schule des Augustin Carraeei zum Ixupferstecher,_und auch als Zeichner verdient er alle Achtung. _Bl5itter von seiner Hand finden sich in dem Werke: .Il Ballorino di M. Fabritio Caroso da Sermoneta. Venetia i58l in 4. Der Illllläilßf bezeichnete diese Blätter mit Giacomo fracho fe , Giacomo Franco fe., Giaco frano fec. Sie müssen zu- seinen ßßißflnwerlien gehören und die Jahrzahl des Buches zeigt," K165i der Ilunstler vor 1560 geboren seyn muss. Eine Folge von Bildnissen angesehener Männer, mit Jacobus Franco fecit oder mit Franco forma bezeichnet, 1596. Das Bildnis: des Generals Franc. Aldobrandino trägt ein Mono- gramm. t_ 1_ Einige Blätter fiir die Ausgabe von Tassofs hefreites Jerusalem; die 1590 zu Genua erschien. An diesem Werke hatte auch A. Carracci Antheil, I5. Habite dhvomini et donne Venetiane, con" la processioneidella seren. Signoria, cioe trionfi, feste etc. in Venetia, 25 Bl. m kl. foL, mit France's Adresse. Die Madonna von Loretto, stehend in einer Nische zwischen zwei Säulen: Vero Ritratto di Sancta Maria diLorettok-Luca Bertelli Exc. H. 15 Z., m. 8 Z. 2 L. Dieses Blatt träge ein Monogramm, das dem G. Franco angehörensoll. Die Kreuzigung, ein kleines Blatt, Giacorno Franco feuw-y Heinecke legt dem Künstler ein mit einem Monogrammlund der Jahrzahl 1568 bezeichnetes Blatt bei, das :unter:dem_ T1181 der Pieta des Michel Angela bekannt ist.' Das Monogramm" hat Aehnlichkeit mit demjenigen, welches man aui France's Bildnissen findet, und daher muss der Künstler lange vor 1570 geboren seyn wenn nämlich Heinecke nicht 1m Irr- thum ist. 1' Die Anbetung der Hirten, oben eine Glorie von Engeln, und rechts unten die Buchstaben I. F. V. F., welche J. Franco Ve- netus fecit bedeuten 50114311. H. 8 Z. l; L., Br. 6 Z. 1 L. Christus am Kreuze, zu den Fiissen mehrere Heilige mit der hl. Jungfrau, gr. fol. Sechszehn Blätter mit Darstellungen aus OvicPs Metamorphosen, nach F. Turchi 158i. Giacomo franco fec. mit Einfassung, 8- FTÜUQÜ s Layenbruder aus Zylpfen , übte die Malerei mit Auszeich- zexchnufxg. Von seiner Hand sah man bis zum Jahre 15Ö8 ZWCi Tafeln m der Domkirche zu Münster, die von den Wliedertäufem vernichtet wurden. Sie stellen Maria und Johannes dar, letzferen, wie er auf das Lamm deutet.