Dubois. Duböurg, Ludwig Fabritius. 491" DUlJOIS, S. auch Buis. Dubordieu, Peter. s, P, du Bordgeu, Dubos Marie Jeanne Benard, Iinpferstecherin, wurde um 1100 zu Paris geboren und dort von Carl Dnpuis in ihrerliunst un- terrichtet, in dessen Manier sie auch arbeitete. Blätter von ihrer Hand sind in einem Werke, welches 1720 zuParis unter dem Titel : Versailles immortalise, in 2, Quartbänden erschien. Noch kennt man von ihr: Ein Mädchen mit einer Katze, nach P. P. A. Robert. Eine heil. Familie, nach A. Wateau. Ein Mädchen mit einem Kaninchen, nach F. Passeport. Dubosc, Claude; Zeichner- und Iiupferstechcr, Zeitgenosse des N. Dorigny, dem er und Ch. Dupuis einige Zeit am Stiche der rafae- lischcn Cartons zu Hamptoncourt half. (S. N. Dorigny.) Noch kennt man von ihm: Die Enthaltsamkeit des Scipio, nach N. Poussin. Apolllfs Besuch bei der Thetis, J. Jouvenet. Latona, nach demselben. Cäsar wendet den Blick von dem Ilaupte des Pompcjus, das ihm ein Soldat verhält, nach B. Picart. Ein Pferderennen, nach P. Tilemans, ein grusses Blatt, dem E_'rix1ce de Galles zugeeignet. Mit B. Baron stach er fünf Blätter aus dem Romane Gulliver, nach Grisons Zeichnung. Mit _L. Cheron, van der Gucht und Br. Picart stach er die Ar- beiten des Ilerkules, in 12 B]. Dubosc! Gllles und Mlchel. Brüder, zwei französische Glasma- ler aus der Normandie, die von Ileinrich II. Privilegien erhielten. DubOStg Historieu- Genre- und Portraitmaler, der sich zu Anfang unsers Jahrhunderts zu Paris bekannt machte. Im Jahre 1804 er- hielt er eine grosse Medaille mit dem Bilde, welches Damocles mit dem Schwerte über seinem Haupte darstellt. Später malte er noch andere historische Bilder, mythologische Darstellungen, Pfer- destücke u. s. w. Wir wissen nicht, 0b sich dieser Iiiixlstler noch am Leben befindet. Duboullay, s. Boullay. Dubouloz, Jean Auguste, Maler , Zeichner und Hupferstecher", wurde 1800 zu Paris geboren. Er bildete sich unter Baron Gros zum Maler und das Kupfer-stechen erlernte er bei Malhesh- Unter seine besten VVerlie rechnet Gebet zwei grosse Zeichnungen, von denen die eine Lafayette zu Schiffe auf der Fahrt nach Amerika von den Schatten grusser Männer besucht, vorstellt. Diese hat Moreau gestochen, und die andere: Le Sacre de Charles X., brächte er selbst in Kupfer. Ein anderes Blatt von seiner Hand stellt den Besuch im Gefängnisse dar, 22 16 Zoll gross. Ueberdiess ätzte er mehrere Blätter, und lieferte Zeichnungen zu verschiedenen Vignetten für Buchhändler. Auch lithographirte Blätter lienntman von ihm. Zwei seiner Gemälde mit Darstellungen aus der modernen grie- chischen Zeit stach Mureau in grussem Formate. Dubourg, Ludwig Fabritius, Zeichner und Maler, war anfangs zum Handelsstautle bestimmt, und er konnte daher nur bei miissi-