Dinnti , Giov. Francesco. Diaz Dies Gaspard. 381 Dianti, Giov. Franccsco, Maler, wurde um 150Ö in Ferrara ge- boren. Er war B. Garofolo's Schiller, in dessen G-eschmacke er auch gewöhnlich arbeitete, und zwar vieles in Fresco; jedoch weiss man jetzt kein VVerlt dieser Art mehr mit Sicherheit von ihm an- zugeben. In der Kirche della Wladonniila zuFerrara ist eine werth- volle Tafel neben seinem Grabmale, unter welcher man liest, dass er 1576 gestorben sei. : Diaz, JElkOl) Vülßntln, Ilistorienmaler und Architekt zu Vallado- lid, wo er fiir die Kirche des heil. Benno und für das Franciska- nerkloster mehrere Werke von Bedeutung fertigte. Sein berühm- tnstes Gemälde aber ist die Perspektive, welches er im Hause der Misericordia zu Valladolid ausfiihrte. Er bediente sich nur einer Farbe und wusste doch die grösste Täuschung hervorzubringen. Er starb 1660. Diaz, FFQUCCSCQ, Genremaler, einer der ersten Schüler derAl-tade- mie St. Fernando zu iVIadritl. Diese bewahrt von ihrn die Entfüh- rung der Dejanira, womit Diaz 1753 den ersten Preis gewann. Es sind von diesem Künstler viele Gemälde vorhanden, die wegen der Reinheit der Zeichnung und der geschmackvollen Composition zu schätzen sind. Sein Todesjahr ist unbekannt. Diaz, GlnGZ, ein Maler zu Villena, malte in seinem Kloster Porta Coeli Scenen aus dem Leben des heil. Bruno, welche kalt von Farbe sind. D182. GOUZEIlGS, Ilistorienmaler, der 1498 in Sevilla malte , wo man in der Cathedrale Bilder von seiner Hand sieht, die schöne Parthien zeigen. Sie sind in der Zeichnung und im Colorite gut. DIQZ de Aragon, JOSGf, der ältere, Genremaler zuVallad0lid' 1661. Er lieferte, so wie sein Sohn gleiches Namens, welcher der jün- gere heisst, lnehrere_gute_ Bilder. Auch nahm er thätigen Antheil an den Streitigkeiten, welche damals zwischen den Malern und Bildhaucrn herrschten. Quilliet. Dlaz Morante, PGClTO, Genremaler und grosser Zeichner, malte sehr gut kleine Figuren, Vögel und andere Thiere. Er gab von 1625 51 ein Werk heraus, unter dem Titel: Instruccion de los principios etc. Morante oder sein Sohn schrieb mit beiden Händen, yvesswegen er bei der Inquisition als Zauberer angegeben wurde. Sein Todes- jahr ist unbekannt. . DXEIZ oder DIES, Gaspard, ein Portugiesischer Maler, bildete sich zu Anfang des töten Jahrhunderts zu Rom" in RaiaePs Schule zum Iiiinstler. Er hatte entschiedene Anlage zur Malerei und da- her machte er dann später unter Michel Angeltfs besonderer Lei- tung die erfreulichsten Fortschritte. Diaz alunte indessen nicht ausschliessencl den Buonarotti nach, es ist vielmehr in seinen Wer- ken IiafaePs VVeise vorherrschend, durch Michel Angela's Gross- heit geliehen. Auch nannte man diesen Künstler den Rafael Por- tugals. Er führte in Rom mehrere Gemälde aus, welche die Römer he- wunderten und nach seiner Rückkehr ins Vaterland beehrte ihn der König mit Aufträgen. Mehrere seiner Bilder kamen in die Kirche zu Belem und andere in die k. Palliiste. Im Jahre 1534