442 Cnußisr n 2 Franz. es an fernerer Würdigung seiner Kenntnisse nicht fehlen. Im J. 1308 wurde er für die k. k. Porzellan-lYIzlnufhktni' erwählt, um die daselbst angestellten iWIalei- in den höheren Theilen der liunst zu leiten. Nach Zauner erhielt (jaucig 1820 die Dirclstors-Stelle für die Schule der Maler, Bildhauer, hupferstechet- und Mosaik. Die wichtigsten Arbeiten des Künstlers enthalten fast alle (minder he- kannte) Züge aus der alten Geschichte, und Beschreibung und Ur- theil über mehrere derselben findet man in Hans lludolph Füsslfs Annalen der lllltlßlltlülliläälllälllü für dieniistlerr. Staattäm. Vlriiexi 1892. l. " 1. 110-13(), nur U. 128. UCl ist zu einer ien, dass die beiden Füssly das Geburtsjahr dieses Künstlers irrig in 175g an- eben. gDieser Künstler malte mehrere trelTliche Werke. In Rom: das Altarblatt für Iinola, den hl. Basilius, Johann der 'l'iinfcr und D'In- ria mit dem Jesnskinrle, mitten in der Glorie von Eizgeln. Altar- blatt für die Stadt Fermo: der heil. Schutzpatron der Erdbeben. Mehrere Gemälde kleinerer Gattung, welche von Inebhabern ge- lilillllli und nach Amerika gesendet wvurtlen. In Venedig: Pnrtla, sich den Tod gebend; halbe Figuren lll Lebensgrösse. Der am Grabe der Euridiee trauernde Orpheus; beide letzteren im Johan- neum zu Grätz. In XVien: Demetrius Poliorcetes mit der Flöten- spielerin Lamia und ihrer Freundin Demo im Gespräche; in der griiflich Schönbordschen Gallcrie. Phociuil in Unterredung mit seiner Gemahlin und einer Jonierin, aus Plutarch, Seitenstücla zu dem vorhergehenden, in LebensgrössmGQlicses GenEiltle befindet sich in der fürstlich Lichtenstein'sche11 a1 erie. 'efreiun des APiISläODICDBS aus seiner zweiten Gefangenschaft durch ein Miidähen, wc c ICS seine Hüter berauschte, halbe Fi uren in Lebensyrösse. Zwei Landschaften: die eine Arkadien vorsiäellentl, nach Pauzanias Be- schreibung, die andere Ulysses in Phocis, aus der Odyssee. lWIehrere BildnlSSe--- Sappho sich ins Meer stürzend, in der k. böhmischen stündischen Gemäldegallerie zu Prag. '.l'e1npel und Fest der Ye- nus E11 Melita, grosse Compositionen von vielen sinnreicli gruppir- tßn lgüren- letztere 1-1 Sch. hoch. Marius auf den "rümniern Carthagvfs, ivvie er eiäe Botschaft vom Proconsul Sextilius em- pfängt. Die Figuren 1; F. hoch. Themistokles gibt sich in des Admetus Schutz. Im Besitze des H. Boronofsky. Iiampf des Dei- PhOHlICS um seine schwangere Gemahlin Ilyrneto, nach Pausaxiias. Im Besitze des obigen Iiunstfreundes. Zwei allegorische Gemälde für den Fürsten Seraphin von Portia. Ein Fanniliexigemälde für die Fürstin Colloredo. Maria und der Erlöser, Brustbilrleiybnach Botzen. Drei Marienbilder mit dem Jesuskinde. A tar att: Christus am Kreuze, mit Maria, Magdalena und Johannes, in Le- bensgrösse. Für den Grafen Brunsvick Tabernictä: [m] Otäemdf- Altarblatt: die Marter des heil. Bartholoniiius, t? C1. mci; 1G Fiällxreil Lebensgäifssegl Fürddie lfiräililk Cwäbelltzl, HIIClrNIIäTR- __e In ä ren. tar att: er el . artm mnaus, elnze ne Fi ur in Lebensgrössc. Für den Grafen von Schafgotsch, nach Schlesien. Salomoifs Urtheil. Im k. lnßelvcderc. Paris lllld Helena. Nach Herodot. Eris und Proserpina. Fiir dlen Leäa- tionsrath Raith. Adonis und Venus, oder die Entste mng (er llose. Für den Grafen Franz von Thurn. Die Flucht der VCSIH- linnen aus Rom. Für den Grafen Fries. Esther vor Abasvßrus- Für den IIofrath Niedermayer. Diana mit ihren Nymphen. Fiir H. v. Zeilinger in Burkersdorf. Gorgo entdeckt in Gegenwart d: sparianiselhen Ephorenheiräae geheime Sohriflt, von DenÄaratus ge- sc iekt. dir ie Gräfin Sc ön orn nach Wiirz rlstßgvras und Cleomencs. Zwölf Gemälde, theils Landschaften, theils hi-