Brim, Franz. Brun, Nicolas le. 167 Vergiftungsvcrsuches an der Familie des Carl le Brun zu Paris hin- gerichtet wurde. Vielleicht verwechselte Stettler diesen Le Brun mit Gabriel. Das Todesiahr des letzteren ist unbekannt; nach Stettler floh er, als der lNlordversuch misslang. Die Blätter dieses Iiiinstlers sind nach italienischen Meistern und nach Carl Le Brun gefertiget. Ein Portrait von Charles Yevret du St. lWIesmin ist mit 1657 bezeichnet. Bru": [iiranza ein liupferstetrher des 16. Jahrhunderts, dessen Le- bensverhältnisse unbekannt sind. Er bediente sich zur Bezeichnung seiner Blätter der Initialen F. B. und eines Monogramms, Welches aus den Buchstaben F. B. besteht, und die Jahrzahlen 155g und 1365 bestimmen die Zeit, in welcher der Iiiinstler gearbeitet hat. lirlazi hat dieses Nlonogramm fälschlich fiir Fried. Brentel erklärt, der nach Heineclaei 1590 geboren und 1651 gestorben ist, und wel- cher demnach nicht der Urheber der mit den oben erwähnten Jahr- zahlen versehenen Stiche scyn kann. Bartsch IX. M5 beschreibt 111 Blätter von diesem Künstler, nach Brulliotistaber damit das Verzeichniss noch nicht geschlossen. Bartsch scheint auch denNamen des Stechers nicht gekannt zu haben. Brulliot erkennt in ihm Eine Person init dem Meister, der die kleine Pas- sion von Alb. Diirer copirt hat, und dieser nennt sich auf dem Titel: F. Brun. Auch steht das fecit dabei und W. Beichius ist als Drucker bezeichnet. Brulliot sagt, dass der Vergleich dieser Copien mit den bei Bartsch beschriebenen Blättern lehre, dass sie von einem und demselben Meister herrühren. Man kennt von ihm: Die 12 Apostel und St. Paul, 15 BL; H. 2 Z. 3L., Br. 1 Z. 10 L. Die Blätter sind mit F. B. und mit 1562 und 65 bezeichnet. Die Musen, g Bl.; H. 1 Z. 9 L., Br. 1 Z. 10 L. Die 12 Monate, 12 BL; H. 11 L., Br. 6 Z. 3 - 5 L. Die Soldaten, 16 BL; H. 2 Z. 9 L., Br. 1 Z. 10 L. Die Fechter, 1559, [L Bl.; H. 1 Z. 10 L., Br. 4 Z. 7 L. Die Dorfhochzeiten, 12 BL; H. 1 Z. 10 L., Br. 4 Z. 2 - 3 L. Die Possenreisser, 4 Bl.; H. 2 Z. g L., Br. 1 Z. 10 L. Sechs antike Frauenbiisten, 1560; H. 1 Z., Br. 5 Z. [1, L. Zwei Blätter, jedes mit vier antiken Büsten, 1560; H. 1 Z. 3 L., Br. 5 Z. 6L. Jagden und Thierstiicke, 12 31.; H. 1 Z. 2 - 3 L., Br. 5 Z. 4 L. S. Johann der Evangelist; H. 5 Z. Br. 2 Z. 7 L. S. Peter, 1559; H. 5 Z. {t L., Br. 2 Z. 7 L. Ein Soldatcnztig, 1559; H. 2 Z. g L., Br. 4 Z. 6 L. Zwei Blätter mit betrunkenen Bauern; H. 10 L., Br. Ö Z. 5 L. Die Dorlleute und die Musikanten; H. 1 Z. 11 L., Br. QZ. 8L' Die Melancholie, 1560; H. 2 Z. g L., Br. 1 Z. 10 L. Die zwei Mönche und als Gegenstück, die zwei Nonnen; H. _1 Z. 10 L., Br.2Z.gL. Die Hexe; H- 2 Z. g L., Br. 1 Z. 10 L. D_ie Frau und der Tod; H. 2 Z. 7 L.' Br. 1 Z. 10 L. Sieben Weiher, welche um eine Hose raufen (les culottes dil- vqtßes). 1560; H. 2 Z. g L., Br. 4 z. 5 L. Militärische Figuren in einzelnen Blättern von 1559. Türkische Figuren, Thiere und Ornamente. Brun, NlßOlilS 18, Miniaturmaler und Iiupferstecher zu Paris. der nur durch verschiedene Blätter bekannt ist, die von 1650 f"- Qg nach und von ihm gestochen wurden. Sie bestehen in Bildun- lilIä