268 Die zgen las Ende J ahrh zu Toledo vergleichbar, nur die Wände mit ungleich reicherem Schmuck; letzteres ein viereckiger, edel dekorirter Saal, (die kleinen) Fenster nach maurischer Art in der Höhe angebracht. Der Klosterhof von Lupiana, vorgeblich schon vom J. 1472, doch höchst wahrscheinlich erst aus dem zweiten Viertel des 16. Jahrhunderts; vier Geschosse von Hallen, die Thür Reyes IHIEVI beiden obersten mit Holzgebälken auf Consolen. Die Oasa de Mi- randa zu Burgos, der Hof in letzterer Art, mit sehr kräftigen Consu- lenkapitälen. Vielleicht aus derselben Zeit eine Treppe im Dom, die Geländer unten in Drachen auslaufend, eines der prachtvollsten Dekora- tionsstücke dieser Art. -e Der Kreuzgang von S. Engracia zu Sara- gossa, von dem Architekten Tudelilla, vollendet 1536, eine höchst bunte, aber doch künstlerisch fest zusammengehaltene Mischung mauri- scher, gothischer und moderner Grundformen. (Jetzt wahrscheinlich zer- stört.) Schon mehr direkt italienisch inspirirt erscheint Alonso de