VORSTUFEN KÜNSTLERISCHERW GESTALTUNG. ung- "nde der Die Urzustände des menschlichen Geschlechtesi) Sllndsifälsägite Triebe Kindheit. Die Sorge des Denkens ist noch agc äl-egt wird. Das thähg' durch welche das Geschlecht zum Schaf elll ginrichtunäen, die Bedürfniss des Lebens giebt AnlaSS zu maiung Eiäqlän der Natur die der Freude am Leben zu buntem Schmuck, Dle G: e des Stoffen, den er Mensch für seine Zwecke verwendet, die Elgeltt Tim Dingen die er um bearbeitet, die Lust zur Nachahmung von. eägo ltz iEun Adler, zur Kunst sich erblickt, sind der Grlmd von allerlei eS ä g- führt dieses Schafe? nichtmd lass dem Menschen die geistigfm Mächte Dann kommä am ätun eDie Gottheit offenbart sich ihm 111 innerer des Lebens kun werten-u m. das Wehen Stimme, im Gesicht de1'T1'a1?me' 1'? S6" Wsliiiiiinllgiciclratlvgetind Ahnung zu grossei- Ereignisse rührt. seine geis lgenden ktigen Tagen, die in ihrem den Quellenä aäs denen slsinäißälsglelciälguvon höherer Kraft erfüllt, setzen Gefolge Sin i Gnom? S " i Ü 1 "hr Ende ruft die Schauer ihren Fuss auf die Haullter der V0]ke.1' u?" -1 d Leben (les Menschen derEhrfurcht Wacih Das AusSeliOriienÜn-ille lät 15211131: damit es bleibe, an 891519159115. er beroltetflenl (ledachtnlsslsl les- ein, Denkmal. Er giebt der Stätte seiner Erscheinung 6111 festes a) , d m J Ürdenthchen, IIHiIOISClIIGÖLII von _e klglaltugaigmGliäiieiflhuieiidgsusdäiires hervorbringt: was das täghehe Dasein fordert. Mitte] Im Denkmal ist ein geistig Empfundene?)iuäegnlinäafiäänliieäeägegmn. dargestenij lies lisp f? BlsädliiiissÄfigstliormleiitlichen, Sinnbild der Kraft, Das C11 111a 15 um 1 l e als welche darin offenbar geworden; ßÄgüt däm Juäfllglichäiliäidnen Träger dieser Kraft, als selbst von ihr erfullt. el gfät Ihre Ausführung sich zur Feier dessen, was der Inhalt des Denkma es 1s bun des Den]? wirkt auf die Gestaltung der Denkmalstälffev der E252 m? schaffendel. males ein. Was das Bedürfniss Ulld-dlß Lust desk e änheiguno als ein Thätigkeit hervorgerufen, tritt dann, Je nach ZWQC um C" Dienendes, ein Schmückendes hinzu. Kuglßh Hand Kunstgeschichte. der