242 Jirisäääyäi slärräeaä. lßaaßyäiätß Arguello: zu Gent, im J. 1813 zu Brüssel Bilder aus, die 3) Der Unschuld rfrauiii. 4) Die Badende. damals gelobt wurden. Die Kataloge nennen sie 5) Eva nach der Sünde. 6) Die Bescheiden. mitVornamen Josephine und Schülerin ihres Va- heit (Büste). 7) Die Hoffnung (Büste). tei's und des Malers Alex. de la Tour. Sie starb 8) Graf Cavour (Büste). zu Ukkel bei Brüssel am 10. Mai 1863. Verhei- vDie christliche Martyrim hat er viermal ge. ratet war sie mit dem Artillerieoberst C. A. J. macht, einmal ist sie im Besitz des Königs v0; Hebbelinck gewesen. Italien, dann des Grafen Castelbareo in Mailand Eine andere Schülerin Michefs im selben Fache des H- Ü- HebeYt in Neu-Orleans, endlich eint ist Flora de Maleingreau (]_'He111bjge_ vom Kaiser von Oesterreich erworben und den s. J. B. van der Straelen Jaerbock der Gilde verstorbenen König Vim Baiem Vereiirtl "De! van ginfrl,ucas_ 1555 P_ 50g Hommage Unschuld Trauma 1st im Besitz des Konigs v0; du Salon de la ville de Gaiid. 1812. p. 3. Italien? Wiederholungen davon sind m Dublin Alex. Pinchart. bei James Young in Glasgow, Maria Beddingtor Arg-eutm Bartolomä Argenta Wal. 1325 in London und Hiimpclin_ayi' in. München. Di( Baumeister der Kathedrale von Gerona; nEva nach der Sünden besitzt Williams Sinith ir inau meint, dass er den Bau bis zur Vollendung "lang: däe "Bildende" der HeTzOg Von lllddrülle des Chors im J. 1346 geleitet habe. (s. Street, m a1 im iiltifnoiliätifüäiintivfitätet"diiiti. Niviiir Nach ihm gestochen: was aber allerdings die Unrichtigkeit der Angabe 71a Manila ßrifümfa (i Übe" Nm 21- Gest- von nicht beweist. Naldlinhhililtihlzillfiiigdii. dltziöliiirästlers U" (Favallticci Feiiäiiaägnitiihdei asvttiitzn jiiitiri: bis lliifllgährlii? Argentier? a n? e] e Ygeilt e ri aus Iurin hatte den Titel eines Malers von Emanuel Phili- maltedlm 0 m Rom E1 w"? Giotteskpnmaler bert, Herzog von Savoyen. Sein Name findet und gfiswssiliulgrüggäegfleigäfnde Glotesßhh sich in den Rechnungen aus der Zeit dieses 5' u 1' Regenten. Zwei ihm zugeschriebene Bildnisse Junge?" desselben, massig in der Zeichnung und sehr grau Argelliiilll: llie_istei' ldasflan 0 Afg eilt I n_l , im Ton, sind in der Pinakothek zu Turm Goldschmid inbiena, lieferte um 1520 verschie- LanZi Storia ittorica 1822 v 202 deine Arpetienfn 3111"" im Bronze Wden Doms S" ' P , Milanesi halt ihn fur eine Person mit Bastiano Neu Vene Blogmphle genbmliilex Pl-ncha" di Bastiano (s. den Art. Bastian o). Argentarius, s_ Julianus. s. Milan esi, Documeiiti Senesi. III. 2:0. U Argenti. Grotte (Josua) Argenti, Bild- Arsenvillß, ß- Dßlßllißr düärsßnville- hauer, geb. zu Viggiu, in der Provinz Coino, ' _ 19. Febr. 1819. Mit 12 Jahren fing er in seiner Argllhere, 3' Lalgllheuh Vaterstadt an zu zeichnen und den Marmor zu bearbeiten; init 15 Jahren begab er sich nach Stääiäaäißelipgeällälilälyzädlilßiätfäfl Kupfeh Mailand, wo er sich seinen Lebensunterhalt da- , mit erwarb, dass er den Marmor in verschiede- i) 31er de Mfidä" likmntiisoäogacä Aä'äolo' B m" i? Ateliers zurichtetem Mit 17 Jahren an (n? lärusdfbyiidoriaiines Unbelgaiintexi. Nach ademie der Breia zugelassen, widmete er d Giovanni Bemni 4_ Stunden des Tages dem Studium, um die anderen Beide im in 1h igmirs impel-iaie e Reale zur Erhaltung seiner Existenz auf frühere Weise Galleria Pitti. 1842. zu verwenden. Unermüdet studirend trug er s. L6 Blaue, Manuel- verschiedene Sehulprämien davon; im J. 1856 W- Schmied- ging er imKonkurs für die Pension einer Studien- Arguello. Rodrigo de Arguello, Bali- reise nach Rom als Sieger hervor. In Rom meißtelä Würde VOR de!" Stadt Aleßzß-Y de S, blieb er 6 Jahre. Nach Mailand zurückgekehrt, J lwn in der Mancha 1587 mit dem Bau der Pfarr- woliin ihm ein guter Künstlerruf voranging, und kifehe Sie Qlliteria beauftragt. Was früher J uan wo seine jährlich dahin abgeschickten Kungt- de Oza und seine Gehiilfen gebaut hatten, sollte proben sehr belebt wurden, begann er seine er abreissen. Doch vollendete er den Bau nicht, künstlerische Laufbahn. Seine Richtung ist na- denn 1593 wurde die Ausführung dem Andres de turalistisch, die Behandlung der Form sorgfil- Aßdall mit der Weisung übergeben, sich in tig. Bei verschiedenen grösseren Auggtellun- Allem nach den Plänen des Herrera zu richten. gen erhielt er Preise. s. Llaguno y Amirola , Noticias. II. 137. Unter den vielen von ihm ausgeführten und be- U- lobten Werken sind folgende erwähnungswerth: Arguello. J uan Bautista Arguello, 1) Die Wolfahit (la salute) , Gruppe von 5 spanischer Maler zu Sevilla am Ende des Figuren. 2) Die christliche Martyrin. 16. Jahrh. Nach einem Dokument in den Ar-