Arxensburg Ö-eorg von Arehtin. "237 Arensbllrg. Zacharias Hartwig Arens Bezeichnung D. R. Arentzen pinx. entdeckte. burg, Medailleur, geb. in Kurland, lebte als Es sei in der Manier von Gerard Hoet gemalt, Zollbeamter in Stockholm noch 1737. Urspriing- der sein Lehrer gewesen sein möchte. lieh Siegelstecher, wurde er von dem alten s. K ramm , De Levens en Werken. Medailleur Karlsten zur Beihülfe angenommen W. Schmidt. unter den letzten Regierungsjahren Karl's XII. Arßsenius. G-egrgiu s Are s enius pinx, „ Er hat die Stempel der sogcn. nMünzzeichen" so las Fiissli , Neue Zusätze. die auspolirte, nur angefertigt,welche unter Görtzs Administration noch schwach Sichtbare Inschrift auf dem von ausgeführt Whhlleh- Auch die Münze, dlß bei G. B. de Cavalleriis 1572 gestochenen Bl. der Krönung der Königin Ulrika Eleonora unter mit der Seeschlacht bei Lepanto gegen die Tiir- das Volk allsgelvohfßh wurde, YVM VOII Seillü ken. Ich selbst glaubte zu erkennen: Geor- Hand, wie einige andere Stücke von ziemlich ge- ging Ar. pinxit 3,110. Ob viel- ringer Arbeit. leicht der in Zani's Encicl. aufgeführte sGigio- s. Wein wich , Kunstnerlexicon. l-lenel, Flo- Artemio Giancarl i, genannt Giorgio Ar- Yßfßhlle Sloßlillßlm und Florßrßllfle Svßligß- them i o , Maler, Dichter und Schriftsteller von C- Eichlwm- Rhodus um 1570", an den zu denken nahe läge, Arent, s. Arnt. gemeint ist, kann ich nicht sagen. Das Bl., in grösstem Fol. , befindet sich in: Alph. Ciaconii Arelltm IPPGlltO dlArellto, Bllllhallol" lh Vitae Pontiücum Romanorum, herausgeg. von der zweiten Hälfte des 16. Jahrh., gehört zu den Agostino Qldoim Romae 157-; FOL, im 3_ Bau mittelmässigen Talenten , die um 1574 von den d'Este in Ferrara beschäftigt wurden. Aretaeus. Daniel Are taeus ist der Name s. Perkins, Les Sculpteurs Italiens. II. 280. An- 611163 Bildhauers lllld Zlselellrs, der nach den merkung 2. Annales Corbejenses zum Jahr 1455 (bei Leib- Jansen. nitius, Scriptt. Rerum Brunsvic. 11. 318) aus Kor- Arents. J a n A r e n t s wird als ein guter vei in Westfalen von Christian I. nach Dänemark Landschaftsmaler zu Leiden um 1590 (nicht1620) berufen und von diesem hoch geschätzt wurde. genannt. Wahrscheinlich der von K. van Mander Als sehr unsicher muss die Annahme Weinwich's erwähnte Joan Ariaensz (s. Diesen.). bezeichnet werden, dass das sogenannte Olden- s. Descamps, Vie des Peintres tlamands. I. 390. bllhglilßhe Hohn lll den dänischen Kllhstsallllll" Fiorillo, Gesch. der zeichn. Künste in den lungen von ihm angefertigt sein sollte. Wein- Niederlanden. III. 56. wich, Kunstnerlexicon, beschreibt dasselbe. W- Schmldl- ist ein seltenes Stück des dänischen Mittelalters, _Arentsen. W. Ar e n t s e n pinx. 1701 sind in Jacobaei Museum regium (1696, pp. 58 und 59) mehrere lebensgrosse Bildnisse der Familie Hat- abgebildet. tinga bezeichnet. Kramm, der sie für die Fami- ly- Dielrißllßvn u- FT- W- Uns!"- lie restanrirt hat, s richt ihnen weni Kunstver- dienst zu p g Arethon, s. Alpheos. s. Krumm, De Levens en Werken, Aanhang- sel. p. 4. W. Schmidt. Arentz. Richard Arentz oderAi-etz, nach Nagler (Monogr. I. N0. 1164) Maler zu Breslau um 1540-1560. R In der Galerie des Schlosses Rol- land, dem Rittergute des Friedens- richters A. Fahne in Köln, befindet sich ein Bild- niss mit dem nebenstehenden Monogramm, das dem Arentz beigemessen wird. Der Aufschrift zufolge stellt es die Anna Wolfeselderin vor, 1550 im 57. Jahr gemalt. W. Schmidt. Ihm wird auch folgender Kupferstieh zuge-l schrieben: Joh. Hass, Pastor von Breslau. 1547, Brustbild. Auf einer Tafel 2 Distieha: Exprimit haee vultus etc. Wessely. Arentzen. D. R. Arentzen, holländischer" Maler in der ersten Hälfte des 18. Jahrh. Christ. Kramm restaurirte ein Kabinetsliiekehen, Jesus mit der Samariter-in am Brunnen, worauf er die Aretin. Aretin, Adelsfamilie in Baiern, de- ren Mitglieder sich vielfach durch Gelehrsam- keit und Kilnstsinn ausgezeichnet haben. Adam Freiherr von Aretin, geb. den 24. Aug. 1769, f 16. Aug. 1822, bairischer Jurist und Staatsmann, Bundestagsgesandter in Frank- furt afM., War grosser Kunstfreund und schrieb einige jetzt veraltete Werke über die Kunst. Er besass auch eine Gemäldesamxnlung und radirte folgende Bll. : 1) Landschaft mit Ruinen. Bez. : A. B. V. Aretin. kl. qu. 8. Weigel, Kunstk. 11764. Le Blaue macht aus dieser Landschaft meh-i rere, indem er Weigells Worte wLandschaft mit Baufragnrenten, auf einem die Inschrift A. B. V. Aretina missverstand. Das uauf einem" be- zieht sich auf eines der Baufragmente. 2) 2 Bll. Pferde. Nach P. de Laer. qu. 8. 3) 8 Bll. Kleine Schlussvignetten und Verzierun- Bll. g W. Engelnwnn. Johann Georg Joseph Karl Maria. Freiherr von Areti n, Bruder des Vorigen, geb. den 29. März 1771 , qL den 30. Jan. 1843, Schrift-